Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
3.2010




Zürich : Swetlana Heger


  
Swetlana Heger · Out of the Shadow/Into the Fog, 2010, Videostill. Courtesy Cabaret Voltaire


Das Cabaret Voltaire will den Fokus vermehrt auf die Töchter von Dada, die feminine Seite des inspirierenden Hokuspokus, richten. Den Auftakt macht eine Nachfahrin, Swetlana Heger (*1968, Brünn), die sich in «Out of Shadow/into the Fog» mit Emmy Hennings (1885-1948), dem «eigentlichen Stern des Cabaret Voltaire» von 1916, beschäftigt. Heger hat einige Jahre zusammen mit Plamen Dejanow gewirkt und - in der Verschränkung von Ökonomie und Kunstbetrieb - einen BMW in Kunsträume eingebracht. Auch mit Labels, Design und Mode hat sie sich beschäftigt. Emmy Hennings war Diseuse und Dichterin. Schon als 19-Jährige tingelte sie als Vortragskünstlerin durch Deutschland. 1914 lernte sie Hugo Ball kennen, mit dem sie in die Schweiz emigrierte und 1916 das Cabaret Voltaire gründete. 1920 heirateten die beiden und zogen ins Tessin, wo sie ein einfaches, dem Katholizismus zugewandtes Leben führten. Swetlana Heger und Adrian Notz (Kurator der Ausstellung) haben in den Archiven des Zürcher Kunsthauses und des Robert Walser Zentrums in Bern recherchiert und sind ins Tessin gereist. Die Lektüre von Bildern und Texten von und über Hennings schloss sich an. Verschiedene Partikel fliessen nun in eine Video- und Soundinstallation ein, die Heger in der Krypta des Cabaret Voltaire einrichtet. Auch der amerikanische Filmmusiker Billy Davis und Veruschka (Vera von Lehndorff), das erste deutsche Fotomodell, spielen mit.


Bis: 28.03.2010



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 3  2010
Institutionen Cabaret Voltaire [Zürich/Schweiz]
Künstler/in Swetlana Heger
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=100226162208JE0-23
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.