Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Editorial
5.2010





  
TITELBILD · Olaf Breuning · Spaghetti Dog, 2005, Fotografie


«Das Zeichnen geht mir nicht leicht von der Hand», bekennt der Künstler Olaf Breuning und ergänzt: «Umso wichtiger ist, dass die Idee gut ist.»
Dem Zeichnen wird heute an den Kunsthochschulen wenig Bedeutung zugemessen. Dafür wird Theorie grossgeschrieben. Schade eigentlich, denn Zeichnen will wie Schreiben gelernt sein.
Mit dem Stift in der Hand werden in einem fliessenden Prozess laufend Konturen gesucht, Akzente gesetzt, Bilder geschaffen und wieder verworfen. Für das Zeichnen gilt, was Heinrich von Kleist in seinem Aufsatz «Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden» schilderte. So beschrieb er den Revolutionärsführer Mirabeau, der sich weigerte, dem Räumungsbefehl des Königs Folge zu leisten. Diese geschichtsträchtige Entscheidung fällte der Redner jedoch erst während des Sprechens.
Ein ähnlicher Vorgang läuft auch beim Skizzieren und Entwerfen ab. Zeichnen steht in einem direkten Dialog zwischen Innenwelt und Aussenwelt, zwischen Hirn und Hand, zwischen Denken und Aktion. Diffuse Stimmungen werden fassbar, Gefühle, die mit wenigen Strichen aufs Papier gebracht werden, verdichten sich oder erweisen sich plötzlich als banal.
Wenn nun die Krise dazu führt, dass Künstlerinnen und Künstler vermehrt wieder zu Stift und Papier statt zu aufwändigen technischen Mitteln greifen, ist dies eine Chance. Wie die formal reduzierten Gedanken anschliessend wieder Materie und Raum besetzen können, macht Olaf Breuning in seiner im Rahmen des internationalen Comic Festivals «Fumetto» realisierten Ausstellung in Luzern vor. Einzelne Motive aus den kleinen Zeichnungen lässt er zu wandgrossen Gemälden anwachsen, andere weckt er als dreidimensionale Objekte und Gestalten zu neuem Leben. Claudia Jolles



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 5  2010
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1005031058494AL-0
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.