Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
6.2010




Balsthal : Verena Thürkauf


von: Annelise Zwez

  
Verena Thürkauf · O.T., 2010, Grafit auf Papier


«Müssen wir, um Neues denken zu können, neue Wörter erfinden?» Der Satz ist mit einer alten mechanischen Schreibmaschine auf Durchschlagpapier getippt. Das A-4-Blatt hängt zwischen grossformatigen neuen Zeichnungen. Auf diesen sind mit den Fingerkuppen «notierte» Grafitstaubformen und -spuren zu erkennen. Verena Thürkauf (*1955) arbeitet ebenso reduziert wie präzise und stets in installativen Zusammenhängen. Die in den Arbeiten geforderte Reflexion wird im zweiten Galerieraum zum Thema selbst. Aus dem Ablauf einer in den Boden eingelassenen Rinne dringt flaches Licht. Es trifft auf kleine Glaskugeln, die es reflektieren und in den Raum weiten. Im Gewölbekeller nebenan multiplizieren sich derweil handliche, weiss bemalte Kartonkuben zu fragilen Konstellationen. Wie die Sprache, das Denken und die Zeit sei auch die Wahrnehmung von Raum instabil und zu hinterfragen, scheint die Baslerin damit auszudrücken. «Aus dem Nichts» nennt sie die Ausstellung. Es geht nicht um die Reduktion von Weltfülle in Sprachbilder und -objekte, sondern um den Neustart vom Nullpunkt her. Ums Ertasten von Zeichnung mit den Fingern, um Licht und Raum für neue Wörter und Gedanken.

Bis: 27.06.2010



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 6  2010
Ausstellungen Verena Thürkauf [06.06.10-27.06.10]
Institutionen Galerie Rössli [Balsthal/Schweiz]
Autor/in Annelise Zwez
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1005281026108RW-15
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.