Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
7/8.2010




Leverkusen : Wolf Vostell


  
Wolf Vostell . Der Flugplatz als Konzertsaal, Aktion des De-coll/age-Happenings Ulm, 7.11.1964, Foto, s/w. (c) ProLitteris


Die Doppelschau im Museum Morsbroich und im - von Vostell gegründeten - Museo Vostel Malpartida wird der Doppelherkunft des Künstlers gerecht. Wolf Vorstell (1932-1998) war deutsch-extremadurischer Herkunft. War für Richard Serra der Stapellauf eines Schiffes Initialzündung für seine bedrohlich bewegten Monumente, war es für Vostell ein Flugzeugabsturz, der in der Presse als décollage publiziert wurde. Der Ausbruch aus dem «ästhetischen Getto» und der Einstieg ins «vie trouvée» begann. Vostell realisierte das erste europäische Happening und nannte es «Das Theater ist auf der Strasse». Bis 1988 folgten weitere 49 Happenings. Keimzelle der Ausstellung ist das im Museo Vostell Malpartida aufbewahrte Happening-Archiv Vostell, das der Künstler systematisch aufbaute. Gemeinsam stellen sich beide Museen die Frage, wie sich die Blütezeit des Happenings, für die Vostell wie kein anderer deutscher Künstler steht, in der Gegenwart dokumentieren und bewerten lässt. Die Ausstellungen zeigen Happening-Partituren und Manifeste, Foto-, Film- und Tondokumente, Einladungen und Plakate aus dem Archiv sowie Aktionsrelikte, im Kontext entstandene Bilder und Zeichnungen, Objekte, Skulpturen und Environments. Kuratoren: Fritz Emslander und José Antonio Agúndez García.


Bis: 15.08.2010


Katalog im Kerber Verlag



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 7/8  2010
Ausstellungen Wolf Vostell [06.06.10-15.08.10]
Institutionen Museum Morsbroich [Leverkusen/Deutschland]
Künstler/in Wolf Vostell
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1006281542186A1-29
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.