Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
12.2010




Bonn : Vibración


  
links: Mira Schendel · Grafisches Objekt, 1967/68, Öl auf Reispapier, Daros Latinamerica Collection, Zürich, Courtesy Mira Schendel Estate. Foto: Peter Schälchli, Zürich
rechts: Gego (Gertrud Goldschmidt) · Reticularéa zwischen den Häusern, 1969, Tusche auf Papier, Courtesy Fundación Gego Caracas


Die Ausstellung stellt einen wenig bekannten Aspekt der Kunst Lateinamerikas vor: die eigenständig abstrakt-geometrische Kunst jenseits der konstruktivistischen Avantgarde in Europa und des Abstrakten Expressionismus in Nordamerika. Damit haben sich offensichtlich Künstler auf dem ganzen Kontinent beschäftigt; selbst bekannte Protagonisten der Konzept- oder Körperkunst, wie die Brasilianer Lygia Clark oder Helio Oiticica, arbeiteten anfangs mit einer abstrakt-geometrischen Bild- und Skulpturgrammatik.
Mit über 200 Exponaten bietet "Vibración" eine Fülle sorgfältig ausgewählter Werke von nahezu 90 Kunstschaffenden aus Brasilien, Venezuela, Uruguay, Argentinien und Kolumbien. Nur wenige der Namen sind in Europa bekannt -
Carlos Cruz-Diez, Jesús Rafael Soto, Julio Le Parc - und gerade daher erstaunt ihre Anzahl und Qualität. Das beruht sicherlich auf dem Niveau der Ella Fontanals-Cisneros Collection in Miami, deren Exponate Einzelstücke aus europäischen Sammlungen ergänzen.
Einen kleinen Höhepunkt bilden die Kojen von drei aus Europa stammenden Künstlerinnen, die in den Dreissigerjahren fliehen konnten und in Lateinamerika unter widrigen Umständen eine künstlerische Heimat fanden: die Bildhauerin Gego (1912-1994), die Fotografin Mira Schendel (1919-1988) und die Fotografin Grete Stern (1904-1999). Es ist eine Leistung der Ausstellung, die Werke dieser drei Künstlerinnen aus dem Schatten der grossen Kunstgeschichte zu holen und mit präzise ausgewählten Einzelstücken vorzustellen.
Hervorgehoben sei auch die ansprechend gelungene Ausstellungsarchitektur, die auf die einzelnen Werke punktuell zugeschnitten ist und sie gleichzeitig zurückhaltend rahmt. Es bleibt zu hoffen, dass Lateinamerikas in Europa noch zu wenige bekannte Moderne in dieser Qualität auch einmal in der Schweiz vorgestellt wird.
Der handliche und preiswerte Katalog bietet in der Form eines Bilderbuchs eine leichtfüssige Einführung in Ausstellung und Thema.

Bis: 30.01.2011


"Vibración. Moderne Kunst aus Lateinamerika. The Ella Fontanals-Cisneros Collection", Katalog, 2010



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 12  2010
Ausstellungen Vibracion. Moderne Kunst aus Lateinamerika (Ella Fontanals-Cisneros Slg.) [17.09.10-30.01.11]
Institutionen Bundeskunsthalle [Bonn/Deutschland]
Künstler/in Lygia Clark
Künstler/in Hélio Oiticica
Künstler/in Carlos Cruz-Diez
Künstler/in Jesus Rafael Soto
Künstler/in Julio Le Parc
Künstler/in Gego
Künstler/in Mira Schendel
Künstler/in Grete Stern
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=101218114819O2I-23
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.