Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
12.2010




LeLocle : Triennale de l’Art Contemporain


von: Alice Henkes

  
links: Emilie Ding · Roues, 2008
rechts: Monica Studer/Christophe van den Berg · Höhle, 2007, Heliogravur


Druckgrafiken werden oft eher als Beiwerk angesehen. Ein Fehler, wie das Musée des Beaux Arts in Le Locle zeigt. Zum siebten Mal rückt das Haus Druckgrafiken ins Zentrum einer Ausstellung. Die Schau mit 16 Positionen aus der Schweiz zeigt eine faszinierende Bandbreite an Themen, Techniken und Formaten und fokussiert vor allem auf kreative technische Erneuerungen in der Druckkunst.
Silvia Buonvicini (*1966) verwendet verschmorte Plexiglasplatten als Matritze für grossformatige Schwarzweiss-Drucke. Dieses ungewöhnliche Verfahren gibt dem Zufall Raum und lässt Motive entstehen, die ins Vegetative spielen. Nicht alltäglicher Druckplatten bedient sich auch Emilie Ding (*1981). Für die Serie "Roues" verwendet Ding Radfelgen als Druckstöcke, die mit einem Wasserstrahlschneider bearbeitet werden. Die klaren Drucke erinnern an Rosettenfenster aus dem Sakralbau und öffnen somit eine sinnreiche Gedankenverbindung zwischen Automobil und Göttlichkeit. Einen ähnlichen und doch ganz anderen Weg wählt Vincent Kohler (*1977), wenn er für "Woodcut" eine Baumscheibe als Druckplatte nutzt. Bei Ding wird ein glatter, technischer Gegenstand zum Stempel, der eine reine Form erzeugt, Kohler indessen interessiert das Eigenleben seines Druckstocks. Er nutzt die Jahresringe als gestalterisches Element und greift damit ein Ausdrucksmoment des Materials auf, das in der Tradition des Holzschnitts, vom Mittelalter bis zu den Expressionisten, immer wieder genutzt wurde.
Die angenehm luftig gehängte Schau zeigt auch Beispiele für Druckkunst, die herkömmliche Formate sprengen. Didier Rittener (*1969) gestaltet aus kleinen Einzelblättern wandfüllende Darstellungen, die Wälder in leicht veschwommenen Grauwerten zeigen und die Druckgrafik in die Nähe der Wandmalerei rücken. Hier ist Druckkunst deutlich mehr als die kleine Schwester der Malerei. Daneben macht die Schau aber auch deutlich, wie anregend traditionelle Druckverfahren für heutige Künstler sein können. Monica Studer (*1969) und Christoph van den Berg (*1962) haben im Atelier de Gravure in Moutier Landschafts-Heliogravuren erstellt, welche die Spezifika dieser alten Technik auskosten und in ihrer Tiefenwirkung wie Bühnenräume wirken.
Die allgemeine Gruppenschau integriert zudem je ein Fenster für die 1986 in Basel gegründete Edition Cestio und für den Lausanner Künstler Jean Crotti (*1954), der sich mit der Darstellbarkeit der Figur beschäftigt und mit Serien wie den 24 abstrahierten Porträts der Gruppe "Sans titre", 2006, präsent ist.

Bis: 13.02.2011



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 12  2010
Ausstellungen Triennale de l'art imprimé contemporain [26.09.10-13.02.11]
Institutionen Musée des Beaux-Arts Le Locle [Le Locle/Schweiz]
Autor/in Alice Henkes
Künstler/in Emilie Ding
Künstler/in Monica Studer/Christoph van den Berg
Künstler/in Didier Rittener
Künstler/in Vincent Kohler
Künstler/in Jean Crotti
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=101218114819O2I-31
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.