Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Artists in Residence
1/2.2011




Joëlle Flumet - Yoga-Frösche und «Easy Zen»


  
Joëlle Flumet beim Giessen eines Feng-Shui-Brunnen im Landis & Gyr-Studio in Zug. Foto: Cat Tuong Nguyen


Mit einem Tag der offenen Tür und einer Ausstellung in Baar schliesst die Genfer Künstlerin Joëlle Flumet (*1971) ihren halbjährigen Aufenthalt in einem Atelier des Zuger Klosters Maria Opferung ab. Offeriert wurde ihr der Raum und eine Wohnung von der Kulturstiftung Landis & Gyr. 1971 anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Landis & Gyr-Konzerns gegründet, betreibt die Stiftung seit 1987 Ateliers in London, seit 2000 auch in Zug, in Berlin und - als besonderes Engagement für Osteuropa - in Bukarest und Budapest. Das Zuger Studio steht explizit Stipendiat/innen aus der Romandie oder aus dem Tessin offen. Joëlle Flumet hat hier die Nähe zu Zürich und Basel genossen, bevor sie im Frühjahr weiter in die Ferne zieht: für einen halbjährigen Atelieraufenthalt nach Südafrika.

Zug - Ihre unmittelbaren Nachbarinnen in der Landis & Gyr-Wohnung mögen Nonnen sein. Heilig geht es in Joëlle Flumets Kunst dennoch nicht zu und her. Für eine Publikation des unabhängigen welschen Kleinverlags "Dasein" zum Thema Comics zeichnete die Genferin 2007 mit dem Computer beispielsweise Pornoszenen nach. Und auch die Zeichnungen aus der Serie "Wasteland", die sie an den letztjährigen "Swiss Art Awards" in Basel gezeigt hat, sind so schattenlos ausgeleuchtet wie Sexfilme - das so harmlos erscheinende Quietschentchen im Pool ist eigentlich ein Dildo.
Es ist aber ein anderes Objekt aus diesen klinisch reinen Zeichnungen, das Flumet momentan seit dem Beginn ihres Atelieraufenthalts in Zug im September beschäftigt. «Ich gehe in meiner Arbeit eigentlich immer von einem Objekt aus, das mich gerade besonders fasziniert. Oft sind es absurde Dinge, die nicht wirklich nützlich sind.» Auf einem der jeweils auf Aluminium aufgezogenen Bilder hat ein Mann neben einem Pool gerade mit Leim nachgeholfen: Statt wie ein japanischer Zenmeister runde Steine geduldig aufeinanderzustapeln und auszubalancieren, hat er sie einfach zusammengeklebt. «Easy Zen sozusagen», kommentiert Flumet.
Im Atelier in einem Kloster etwas oberhalb des Kunsthaus Zug hat sie es dem Bildprotagonisten gleich mehrfach gleichgetan: Sie fixierte Steine behelfsmässig mit durchsichtigem Klebeband und verarbeitete Fotos davon zu Siebdrucken. Andere Brocken kittete sie mit Zement zusammen, um sie vielleicht einmal als Skulpturen zu zeigen. Oder sie kaufte Steine - offenbar erhält man diese auch im Laden - und lichtete sie im Verpackungsnetz inklusive Preis­etikett ab. Vielleicht wird daraus auch einmal ein Print. Und was wird wohl mit dem Steinimitat, das ein WC-Duftspray enthält?
Jedenfalls birgt das Studio viele Überraschungen: beispielsweise die drei Frösche in typischer Yoga-Stellung, die silbern auf dem Tisch thronen. «Die habe ich auf einer meiner diversen Einkaufstouren gefunden. Als Teil dieser Gesellschaft bin ich halt vor allem auch Konsumentin.» Ausserdem ist Abwechslung manchmal hochwillkommen: «Spätestens nach fünf Tagen in dieser Stille hier muss ich etwas raus. Nach Zürich oder nach Basel. Aber das ist genau das Spannende an diesem Atelier, das mich auch zur Eingabe meines Gesuchs bei der Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr bewegt hat. Von Genf aus bin ich nie so oft nach Zürich oder in die Deutschschweiz gefahren.»
Zudem sei die Kontaktaufnahme in der Zentralschweiz unkomplizierter als anderswo: «Es ist hier auf jeden Fall viel einfacher, Leute kennenzulernen, als etwa in Genf oder auch in Paris, wo ich 2005 als Stipendiatin in der Cité internationale des arts war», erinnert sich Flumet. Aus den neuen Kontakten hat sich hier bereits eine Gelegenheit für ein Ausstellungsprojekt ergeben: Im April wird Flumet im Kunstraum im Engländerbau in Vaduz in einer Gruppenschau vertreten sein. Von ihren Mitstipendiaten in Zug - drei Schriftsteller aus Rumänien, Litauen und Ungarn - hört sie allerdings nicht viel, ausser an den regelmässigen, von der Stiftung organisierten Treffen. Wie die drei Literaten nutzt Flumet auch die Wohnung im Haupttrakt des Klosters Maria Opferung als Arbeitsplatz: «Wegen der Kälte im Atelier musste ich meinen Computer in die Wohnung bringen. Es ist aber ohnehin nicht schlecht, zwischen den beiden Arbeitsplätzen hin und her zu wechseln.»
Weil Flumet weder fürs Atelier noch für die Wohnung Miete bezahlt und pro Monat einen Beitrag von CHF 2'000 erhält, kann sie sich voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren. «Ich habe diese Situation explizit gesucht: Davor habe ich während zwei Jahren als Assistentin an der Haute école d'art et de design in Genf gearbeitet und konnte mich nicht voll auf meine künstlerische Arbeit konzentrieren.» Nach dem Aufenthalt in Zug fährt Flumet mit einem weiteren Stipendium nach Südafrika. Dort werden die veränderten äusseren Einflüsse wohl wieder vermehrt eine Rolle spielen, zumal sie während dieser Zeit auch an einem zweiwöchigen Illustrations-Workshop in Kairo mitarbeitet. «Aber vorher nutze ich noch die Ruhe hier zum Experimentieren: Momentan versuche ich mich gerade an einem Feng-Shui-Zimmerbrunnen für die von Landis & Gyr organisierte Ausstellung in einer Galerie in Baar», erklärt Flumet. Was nicht heisst, dass die Künstlerin durch die meditativ-klösterliche Atmosphäre den Sinn fürs Pragmatische verloren hätte: Eines der Hauptmaterialien der Installation ist Katzensand.
Daniel Morgenthaler



Offenes Atelier, Kloster Maria Opferung, Klosterstrasse 2, Zug, 26.1., 10.30-14.30 Uhr
"Voici un dessin suisse, 1990-2010", Aargauer Kunsthaus, 29.1.-25.4.
"Les Objets en trop (Objekte des Überschusses)", Billing Bild Galerie, Baar, 16.-24.2.


Dieser Beitrag erscheint mit Unterstützung der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia, Schwerpunkt Übersetzungsförderung "Moving Words".

English Version



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 1/2  2011
Institutionen Aargauer Kunsthaus [Aarau/Schweiz]
Autor/in Daniel Morgenthaler
Link http://www.billingbild.ch
Link http://www.kulturstiftung-lg.ch
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=110121175825Z68-6
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.