Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
1/2.2011




Zürich : Edward Lipski


von: Dominique von Burg

  
Edward Lipski · Zigurrat Wall II, 2010, Perspex, Wood, Steel, Paint, 343 x 500 x 160 cm. Courtesy Galerie Bob van Orsouw, Zurich


Vor einem riesigen, abgetreppten, mit Plexiglas geschützten Kunststoffspiegel thronen verschiedene, afrikanisch anmutende Skulpturen und Köpfe auf hohen Plexiglassockeln. Spiegel und Objekte sind mit den Zeichen eines altgermanischen Runenalphabets überzogen. Edward Lipski (*1966, London) hat sie in brasilianischen Favelas entdeckt, wo sie ihrerseits auf die Heavy-Metal-Kultur anspielen. Die statuarische Präsenz und die magische Wirkung der schwarzen Figuren erinnern an afrikanische Ahnen- und Wächterfiguren. Die Materialien - verchromtes Messing, Plexiglas, Acryl, Polyurethan-Schaum - irritieren jedoch; ebenso die in die Sockel gestopften Aluminiumstreifen sowie die herumliegenden zusammengerollten Gummischläuche. Lipski jongliert gern mit unterschiedlichen Referenzsystemen und impliziert damit eine Kritik an der zynischen Überheblichkeit von Kolonialisten, die naturmystische Stammeskulturen gnadenlos verdrängten. Und erinnert gleichzeitig daran, dass die afrikanischen Skulpturen in ihrer äus­serst reduzierten Formensprache sowohl ein unvergleichliches Äquivalent für die Suche nach dem Absoluten darstellen als auch die Sprache der Moderne entscheidend geprägt haben.

Bis: 29.01.2011



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 1/2  2011
Ausstellungen Nobuyoshi Araki, Edward Lipski [20.11.10-29.01.11]
Institutionen Galerie Bob van Orsouw & Partner [Zürich/Schweiz]
Autor/in Dominique von Burg
Künstler/in Edward Lipski
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=110201104552PDN-36
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.