Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
3.2011


Annelise Zwez :  Wenn sie ein «heiliger Schauder» erfasse, dann fotografiere sie und dann male sie, bis er wieder da sei, sagt Christine Knuchel, die aktuell einige Wiesenstücke zeigt. Mit der Präsentation von Knuchels Schaffen verabschiedet sich Elisabeth Staffelbach aus dem Galeriebetrieb.


Zürich : Christine Knuchel


  
Christine Knuchel · Grosse Bergwiese, Öl auf Leinwand, 2010, 130 x 110 cm ©ProLitteris. Foto: Brigitte Lattmann


Im Zentrum der Ausstellung stehen neue, teils grossformatige Wiesenstücke. Es sind minutiös gemalte Blicke in frühsommerliche Wiesenpartien unweit der beiden Wohnorte von Christine Knuchel im aargauischen Gontenschwil respektive im bündnerischen Mathon. Sie als fotorealistisch zu bezeichnen trifft die Vorgehensweise der Künstlerin nicht exakt. Sie projiziert ihre Fotos nicht auf die Leinwand. Sie dienen ihr lediglich als eine Art Vergewisserung der kurzen Zeitspanne, in der sie erlebte, wie das Licht die blühende Natur über sich selbst zu erheben schien. Die 67-jährige Künstlerin spricht von «Unio mystica», um zu beschreiben, was sie antreibt. Und sie schreckt nicht vor der Zeit, die sie braucht, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen; oft malt sie monatelang an ein- und demselben Bild, mit feinen und feinsten Pinseln. «Ich brauche dieselbe Zeit, um zu malen, wie die Blumen und Gräser, um zu wachsen», lacht sie.
Die Botanik spielt eine gewisse Rolle; das ‹Dritte grosse Wiesenstück› von 2009/10 ist nicht zuletzt eine Hommage an den Fingerhut, so wie das erste den Mohn hervorhob und das zweite die Malven zu Protagonisten machte. Die neue ‹Grosse Bergwiese› erleuchtet unter anderem den Sauerampfer; nicht zufällig ein sogenanntes Unkraut. Doch das «Glücksmoment», das Knuchel sucht, ist emotionaler Natur, das Sich-eins-Fühlen mit dem Bild. Orginaltreue ist dabei nicht zwingend. Ohne zu zögern verändert sie Proportionen, um Bedeutung herauszuschälen, oder sie lässt hinter der Wiese einen Wald wachsen, wo vor Ort eigentlich Obstbäume stünden. Denn der Wald ist dunkler und lässt so das einfallende Licht besser hervortreten. Wie einst in der Romantik, ist in ihren Bildern das Gegenlicht oft Quelle der Magie. Viele Wiesenstücke haben ein panoramaartiges Format. Knuchel verweist dazu auf die Proportionen ihres Aargauer Ateliers, doch wichtig sei ebenso, dass wir den Kopf drehen, den Blick ausweiten müssten, um das ganze Bild zu sehen.
Die Ausstellung hat auch eine besondere kulturelle Dimension. Mit ihr geht eine 32-jährige Schweizer Galerie-Geschichte zu Ende. 1978 hatte Elisabeth Staffelbach in Lenzburg die Galerie Brättligäu gegründet; später zog sie ins ‹Bahnhöfli›, dann nach Aarau. 2008 ging sie mit Esther Hufschmid eine Gemeinschaft in Zürich ein, die nun aufgelöst wird. Staffelbach zeigte stets Kunst am Puls der Zeit, ebenso aus dem Aargau wie der ganzen Schweiz. Immer auch junge Kunst zu zeigen war ihr bis zuletzt wichtig.

Bis: 19.03.2011



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 3  2011
Ausstellungen Christine Knuchel [19.02.11-19.03.11]
Institutionen Art Project Staffelbach [Luzern/Schweiz]
Autor/in Annelise Zwez
Künstler/in Christine Knuchel
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=110218143346AIN-14
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.