Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
4.2011


Kristin Schmidt :  Seile, Maschendraht, Stahltonnen oder Winkelprofile - die Materialien sind einfach, industriell gefertigt und verfügbar. Bill Bollinger entwickelte daraus ebenso minimalistische wie vielgestaltige Werke. Das Kunstmuseum Liechtenstein widmet dem 1988 verstorbenen Amerikaner seine erste Retrospektive.


Vaduz : Bill Bollinger, ‹Die Retrospektive›


  
links: Bill Bollinger · Graphite Piece, 1969 (2011), Installationsansicht Kunstmuseum Lichtenstein
rechts: Bill Bollinger · Aufbau Sperone Gallery, 1970, Schwarzweissfotografie


Bill Bollinger? Noch vor zehn Jahren, vor dem ersten grossen Auftritt seines Galeristen Rolf Ricke als Sammler, war der Name des Amerikaners nur wenigen ein Begriff. Dennoch ist Bollinger keine Neu-, sondern eine Wiederentdeckung. In den späten Sechzigerjahren wurde er in einem Atemzug mit Bruce Nauman, Eva Hesse und Richard Serra genannt. 1969 war er in Harald Szeemanns ‹Live in Your Head. When Attitudes Become Form› in Bern vertreten. In diese Jahre fällt die wichtigste Werkphase des Bildhauers - jene Zeit, die nun in der Ausstellung im Mittelpunkt steht.
Die Retrospektive war von Beginn an von Schwierigkeiten gesäumt, sie reichten von zunächst nur spärlich vorhandenen Informationen bis hin zur grossen Frage, wie mit wichtigen, aber verlorenen Werken umzugehen sei. Der Ausstellung sind diese Hindernisse nicht anzusehen. Dort, wo Werke rekonstruiert wurden, wurde mit Bedacht vorgegangen. Es sind ausschliesslich Arbeiten nachgebildet, zu denen ausführliche Angaben, das nötige Originalmaterial und die Kenntnis von Zeitzeugen verfügbar waren. Eines dieser Werke bildet den Auftakt der Präsentation: ‹Cyclone Fence› besteht aus einem 15 Meter langen, 180 Grad um seine Längsachse gedrehten Maschendraht. Wie eine energiegeladene Woge durchschneidet er den Ausstellungsraum, aufsteigend, wieder abfallend - eine ebenso imposante wie elegante Geste. Auch der über eine gesamte Saalbreite am Boden ausgelegte Maschendraht, ebenfalls eine Rekonstruktion, wirkt dynamisch, fliessend, bewegt. Seine visuell durchlässige Struktur mit verdichteten, optisch vibrierenden Zonen erinnert eher an Darstellungen von Wasser als an Wasser selbst. Letzteres faszinierte den Künstler besonders. Er fotografierte es, füllte es in Schläuche oder Tonnen und spürte der immer wieder dominierenden Horizontlinie nach.
Beinahe beiläufig sprach Bollinger malerische und zeichnerische Themen an und grenzte auch physikalische Beobachtungen nicht aus. Er spannte ein Hanfseil als kräftige Linie über den Boden oder richtete einen Baumstamm auf, um ihn wieder umzustossen. Er liess einen Stamm im Fluss treiben oder verteilte Grafitpigment grossflächig auf dem Boden. Die Arbeiten berühren Prozesskunst ebenso wie Minimal Art. Die längst fällige Retrospektive umfasst nur vier Jahre - diese Zeitspanne genügte Bollinger, um ein durch und durch puristisches und radikales Oeuvre zu formen, dem die Ausstellung auf sorgfältige Weise gerecht wird.

Bis: 08.05.2011


‹In and Out. Die Wiederentdeckung in Vergessenheit geratener Künstler›, Symposium, 7.4., 14-20 Uhr



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 4  2011
Ausstellungen Bill Bollinger [10.02.11-08.05.11]
Institutionen Kunstmuseum Liechtenstein [Vaduz/Liechtenstein]
Autor/in Kristin Schmidt
Künstler/in Bill Bollinger
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=110325121452A7A-15
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.