Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
4.2011




Winterthur : Kurt Caviezel


von: Lucia Angela Cavegn

  
links: Kurt Caviezel, Insect 14, 2009
rechts: Kurt Caviezel, Still life with a pipe 5, 2009


Zum Auftakt ihres 40-jährigen Jubiläums zeigt die Fotostiftung Winterthur nicht etwa klassische Fotografie, sondern Internet-Fotografie als State of the Art. Mit Kurt Caviezel (*1964), der im Jahr 2002 den Bündner Manor-Preis gewann, stellt die Institution einen Künstler vor, der mittels öffentlich zugänglicher Webcams die Welt erkundet. Seit mehr als zehn Jahren hüpft Kurt Caviezel per Mausklick von einem Ort zum anderen auf der Suche nach eigenartigen, skurrilen Bildern, die nur so lang auf dem Bildschirm erscheinen, wie sie nicht von der nächsten Momentaufnahme der autorenlosen Kamera überschrieben werden. Kurt Caviezel ist kein herkömmlicher Fotograf, der seine Kamera - wie ein Jäger - zielgerichtet auf das Objekt ansetzt, vielmehr ist er ein Sammler, der seine Fundorte (die Webcams) in regelmässigen Abständen besucht bzw. aufruft. Mittlerweile umfasst sein Archiv über drei Millionen heruntergeladene Bilder, die verschiedenen Werkgruppen (Porträts, Tiere, Strassen etc.) zugeteilt werden.
Die künstlerische Handschrift von Kurt Caviezel liegt in seiner Vorliebe für abwegige Bildstörungen, die er selber als «schöne Unordnungen» bezeichnet. Dazu zählen elektronische Übertragungsfehler ebenso wie auf der Linse klebende Insekten. Auch in Vergessenheit geratene Webcams Privater, die den Betrachtern angefragte Einblicke in fremde Leben eröffnen, generieren absichtslose, mitunter aberwitzige Bilder. In der Ausstellung sind die heruntergeladenen Aufnahmen als Inkjet-Prints zu sehen. Die Verpixelung, das Bildrauschen und die unnatürlichen Farben verleihen den Werken einen besonderen, beinahe schon malerischen Reiz.
Als Kontrapunkt zu den aus dem Welt umspannenden Netz herausgelösten Standbildern zeigt der Künstler eine Reihe von Videoprojektionen. Die aus einzelnen Downloads montierten Sequenzen katapultieren den Betrachter mittels Zeitraffer, Überblendungen, harter Schnitte und weiterer Stilmittel in einen Schwindel erregenden Bilderstrudel, der die mediatisierte Wahrnehmung ausser Kontrolle geraten lässt.
‹Global Affairs - Erkundungen im Netz› ist die erste grosse Einzelausstellung von Kurt Caviezel und reflektiert eine neue Form von verselbständigter Fotografie, die sich im Spannungsfeld zwischen Überwachung und Exhibitionismus bewegt und eine ganz eigene Ästhetik besitzt.

Bis: 15.05.2011



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 4  2011
Ausstellungen Kurt Caviezel [26.02.11-15.05.11]
Institutionen Fotostiftung Schweiz [Winterthur/Schweiz]
Autor/in Lucia Angela Cavegn
Künstler/in Kurt Caviezel
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1103251300039AA-38
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.