Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
7/8.2011




Baden-Baden : Schöner Wohnen. Damals


  
Franz Xaver Mederer · Stahl-Panzerteppich Manufaktur Ideal GmbH, um 1900, Farblithografie. Courtesy Münchner Stadtmuseum


Zu Beginn des 19. Jahrhunderts waren die Dinge des Haushalts - Möbel, Werkzeuge, Küchengeräte - noch Einzelstücke, am Ende gab es bereits Massenwaren, Maschinen und Wegwerfprodukte. Gleichzeitig bildeten sich Kindheit und Jugend als eigene Entwicklungsphasen heraus und die bürgerliche Familie emanzipierte sich von aristokratischen und bäuerlichen Lebensmustern. Die Ausstellung widmet sich diesem Wandel, ist den Bedeutungsverschiebungen von Ernährung, Hygiene, Liebe, Sexualität oder Frömmigkeit und auch den zunehmenden Separierungen der sozialen Schichten innerhalb des Bürgertums auf der Spur. Dabei konfrontiert sie die Alltagsgegenstände mit ihrem Auftritt in Bildern. Und wer nicht nach Baden-Baden reisen möchte, der kann die zugehörige Publikation erwerben. Reich bebildert bietet sie zudem interessanten Text. So entwirft Mathias Winzen, Direktor des Museums, eine kleine Interieurgeschichte mit dem Fokus auf dem Betrachter. Ein gemaltes Interieur im 19. Jahrhundert lässt sich mit einem Roman vergleichen und wie in diesem wurden auch in der Kunst im 19. Jahrhundert die konkrete Welt, der Alltag und die scheinbar kleinen Probleme entdeckt.


Bis: 28.08.2011



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 7/8  2011
Ausstellungen Schöner. Wohnen. Damals [09.04.11-28.08.11]
Institutionen Museum für Kunst und Technik [Baden-Baden/Deutschland]
Link http://www.museum.la8.de
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=110624115533HAR-17
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.