Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
7/8.2011




Winterthur : Irina Botea feat. WeAreTheArtists


von: Lucia Angela Cavegn

  
links: Irina Botea · Before a National Anthem, 2009
rechts: WeAreTheArtists · This is me, 2011, Porträtsammlung. Courtesy WeAretheArtists


Im Jahr 2004 initiierte Oliver Kielmayer, damals Programmverantwortlicher der Stiftung Künstlerhaus Boswil, das Künstlernetzwerk ‹WeAreTheArtists› und die gleichnamige Zeitung als unabhängige Plattform für radikal subjektive Meinungsäusserung. Irina Botea weilte damals als Artist-in-Residence in Boswil und war von Anfang an Mitglied dieses losen Zusammenschlusses von Kunstschaffenden. Die rumänische Künstlerin (*1970, Ploiesti) studierte zunächst Geologie und Geophysik, bevor sie ihre Kunstausbildung in Bukarest und später in Chicago absolvierte. Sieben Jahre nach der Gründung von ‹WeAreTheArtists› organsiert Oliver Kielmayer, heute Kurator der Kunsthalle Winterthur, eine Ausstellung mit Arbeiten von Botea und Beiträgen von weiteren ‹WeAreTheArtists›-Mitgliedern. Das Schaffen von Botea dreht sich um die Frage, was die Individualität eines Menschen ausmacht. Oft lässt die Künstlerin Freunde und Bekannte ein vor ihr verfasstes Skript darstellen. Die von den Laiendarstellern ausgeführten Inszenierungen lassen stets den Charakter der Inszenierung und der Protagonisten durchscheinen. Die auferlegte Rolle funktioniert als Kontrastmittel zur Authentizität. Im Video ‹Before a National Anthem›, 2009, studiert ein Chor Vorschläge für eine neue rumänische Nationalhymne ein - ein schönes Bild für das Ringen um eine neue nationale Identität.
Wie Botea so setzen sich auch Ruti Sela (*1974, Tel Aviv), Mayaan Amir (*1978, Tel Aviv) und Ferhat Özgür (*1965, Ankara) mit Fragen der Identität auseinander. Ferhat Özgür lässt in ‹Metamorphosis Chat›, 2009, zwei ältere muslimische Frauen - die eine modern, die andere traditionell gekleidet - die Kleider tauschen. Nach anfänglichem Zögern wirkt das Rollenspiel für die beiden Frauen befreiend; sie lachen. «Kleider machen Leute» (so Gottfried Keller) - und doch sind sie nur Äusserlichkeiten. Um nackte Tatsachen geht es im Video von Ruti Sela und Mayaan Amir. ‹Beyond Guilt # 2›, 2004, zeigt, wie die beiden Künstlerinnen Männer zu einem im Chatroom vereinbarten Sexdate treffen und sie im Hotelzimmer über ihr Leben ausfragen. Die Callboys geben erstaunlich viel (Männlichkeit) von sich preis. Die körperliche Blösse ist hier jedoch nur Anlass für eine seelische Entblössung.
Die Entstehung der Ausstellung ist als E-Mail-Dialog mit den beteiligten Künstlern dokumentiert und in der aktuellen Ausgabe von ‹WeAreTheArtists› (Nr.15) publiziert. Ebenfalls Teil des Projektes sind die Porträts, welche die Mitglieder aufgrund einer Ausschreibung einreichten. Gebeten wurde um eine Aufnahme, welche die eigene Persönlichkeit am treffendsten wiedergebe. Die Ansammlung an Selbst-Bildern reicht von Kindheitserinnerungen bis zu inszenierten Arrangements.

Bis: 10.07.2011



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 7/8  2011
Ausstellungen Irina Botea feat. WeAreTheArtists [29.05.11-10.07.11]
Institutionen Kunsthalle Winterthur [Winterthur/Schweiz]
Autor/in Lucia Angela Cavegn
Künstler/in Irena Botea
Link http://www.wearetheartists.net
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=110624115533HAR-37
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.