Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
10.2011




St. Gallen : Sven Augustijnen, ‹Spectres›


von: Burkhard Meltzer

  
Sven Augustijnen · Spectres, 2011, Filmstill, 102', Farbe, Ton


In fotografischen Arbeiten und Dokumentarfilmen setzt sich der belgische Künstler Sven Augustijnen (*1970) mit der Konstruktion von Geschichte auseinander, die durch Erinnern und Erzählen überliefert wird. Im Mittelpunkt des zentralen Films der Ausstellung in der Kunst Halle Sankt Gallen, ‹Spectres›, 2011, stehen Recherchen des ehemaligen Regierungsbeamten Jacques Brassinne de La Buissière (*1929) zur Mitverantwortung des belgischen Kolonialregimes an der Ermordung des ersten gewählten Präsidenten der Republik Kongo, Patrice Lumumba. Die Kamera von Augustijnen begleitet den Beamten auf seinen Besuchen bei überlebenden Zeitzeugen mit einer gewissen Distanz. Manchmal blicken die erzählenden Personen zwar in Richtung des Beobachters, sprechen aber nie direkt mit ihm. Gleichzeitig bleibt die Person, die den Blick der Kamera lenkt, durch minimale Bewegungen der Handkamera immer spürbar.
Keiner der Beteiligten ist hier nur distanzierter Beobachter. Unmittelbar betroffen sind natürlich die Angehörigen der politischen Morde, die La Buissière im Laufe seiner Recherchen trifft. Die Witwen Patrice Lumumbas und seines sezessionistischen Gegenspielers Moïse Tshom­be, auf dessen Territorium Lumumba 1961 ermordert wurde, sagen zwar nicht viel zum Geschehen. Doch La Buissière rekonstruiert unter der emotionalen Anteilnahme der Hinterbliebenen immer wieder mit seinen eigenen Worten die Geschichte der letzten Tage Lumumbas und zeigt dabei ein grosses persönliches Interesse an der Klärung einer belgischen und damit auch seiner eigenen Schuld - ein Thema, das ihn Zeit seines Lebens beschäftigt hat. Als Mitglied einer belgischen Berater-Mission hielt er sich zur Zeit der Exekution in der Nähe auf und beriet danach mehrere Jahre die sezessionistische Tshombe-Regierung.
Bereits 2007 taucht Moïse Tshombe in Augustijnens Projekt mit historischem Bildmaterial ‹Cher Pourquoi Pas?› für das Magazin ‹A Prior› auf. Doch steht nicht nur die Suche nach historischen Quellen im Mittelpunkt der künstlerischen Auseinandersetzung, sondern vor allem eine visuelle Geschichte der Gegenwart mit den heute noch prägenden Strukturen der Vergangenheit. Damit knüpft Augustijnen an Künstler wie Hans Haake, Marcel Broodthaers oder Lothar Baumgarten an, die Sprache und Geschichte ebenfalls kritisch befragt haben. Zu Beginn des Films fahren La Buissière und seine Frau durch den weitläufigen Landschaftspark zum herrschaftlichen Wohnsitz der Familie d'Aspremont Lynden, deren Ahne möglicherweise in den politischen Mord an Lumumba verwickelt war. «Herr, Herr, Herr, unser Herrscher», singt aus dem Off ein Chor die Johannes-Passion von Johann Sebastian Bach und erinnert damit an die gottgegebenen Privilegien der ehemals herrschenden Klasse in Europa und ihre kolonialen Ambitionen.

Bis: 09.10.2011


Publikation von ASA Publishers. Der Film ‹Spectres› läuft auch im Rahmen von ‹The Idea of Africa (re-invented)



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2011
Ausstellungen Sven Augustijnen [23.07.11-09.10.11]
Ausstellungen The Idea of Africa (re-invented) #3 [08.10.11-27.11.11]
Institutionen Kunst Halle Sankt Gallen [St. Gallen/Schweiz]
Institutionen Kunsthalle Bern [Bern/Schweiz]
Autor/in Burkhard Meltzer
Künstler/in Sven Augustijnen
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=110925164034AH5-32
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.