Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
11.2011




München : Carlo Mollino


von: Roberta, De Righi

  
Carlo Mollino im Bilisuro, 1955. Foto: invernizzi


Er war ein genialer Sonderling, der Architekt, Fotograf, Designer, Rennfahrer und Kunstflieger Carlo Mollino (1905–1973). Der Turiner Dandy entwarf Möbel wie lauernde Insekten, den asymmetrischen Boliden ‹Bilisuro› oder das Clubhaus eines Reitclubs, dessen organisch geschwungenes Glasgeländer heute noch als futuristisch gelten würde. Darüber hinaus richtete er Räume voller barocker Effekte ein – und nutzte einige als Kulisse für sonderbar melancholische Aktfotos. Darin verbinden sich Art Nouveau, Surrealismus und Rationalismus. Etwa im eleganten Turiner Tanzsaal ‹Lutrario› oder im erotisch inspirierten ‹Teatro Regio›. Für die Skihütte ‹Casa Garelli›, die er wie einen Getreideschuppen mit Betonpilzen aufbockte, setzte er sich mit der alpinen Bau-tradition auseinander.
‹Maniera moderna› heisst die von Wilfried Kuehn und Armin Linke kuratierte, spannende, aber unübersichtliche Ausstellung. Modern ist Mollinos Vorgehensweise insofern, als er Elemente verschiedener Epochen so eigenwillig wie sensibel zusammenfügt. Das Ergebnis ist hemmungsloser, aber intelligenter Eklektizismus und ein Design-Mix, bei dem Kupferstich-Landschaften zur Tapete und ein Foto von Michelangelos Sklaven zur Tischplatte werden. Kein Wunder, dass die Casa Mollino bei zeitgenössischen Fotografen als Set beliebt ist.

Bis: 08.01.2011



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 11  2011
Ausstellungen Carlo Mollino [16.09.11-08.01.12]
Institutionen Haus der Kunst München [München/Deutschland]
Autor/in Roberta, De Righi
Künstler/in Carlo Mollino
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=111021135332VVM-28
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.