Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
12.2011




Bonn : Laura Owens


von: Sabine Elsa Müller

  
Laura Owens · Untitled, 2010-11, Öl, Acryl, Uhrwerk, Leinwand, 9 Teile je 61 x 61 cm. Court. Gavin Brown's Enterprise


In seiner Reihe zu Malereipositionen der Gegenwart widmet das Bonner Kunstmuseum nach Raoul de Kayser und Franz Ackermann der Amerikanerin Laura Owens (*1970, Euclid, Ohio) eine Einzelpräsentation. Die Ausstellung gliedert sich in vier Gruppen, die den konzeptuellen Rahmen deutlich machen. Neben einigen grossformatigen Arbeiten als Exempel der eigenwilligen Zuspitzung der malerischen Tradition, die auch vor dem Einsatz von Stickerei auf Leinwand nicht halt macht, überrascht ein langer Tisch mit wunderschönen Künstlerbüchern, die der Besucher eigenhändig durchblättern kann. Im freien Zugriff auf die kostbaren Unikate zeigt sich eine Haltung gegenüber Kunst, die keine Berührungsängste kennt. Dieselbe unwiderstehliche Leichtigkeit kennzeichnet auch die nur 61 x 61 cm grossen ‹clock paintings›, die in einer dichten Doppelreihe die Wände umrunden und Bewegung in Zeit und Raum mittels eingebauter Uhrlaufwerke vorführen. Die Zeiger sind Teil des Gemäldes, können die Nase in einem Gesicht sein oder eine Linie in einem abstrakten Bild à la Kandinsky. Es gibt aber auch eine dunklere Seite: Die nachtblau, violett und pink durchglühten Unterwasserwelten einer neunteiligen Malereiinstallation verleiten zu einer kontemplativen Versenkung, bei der man die Zeit vergessen kann.

Bis: 08.01.2012



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 12  2011
Ausstellungen Laura Owens [22.09.11-08.01.12]
Institutionen Kunstmuseum Bonn [Bonn/Deutschland]
Autor/in Sabine Elsa Müller
Künstler/in Laura Owens
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=111125152120E2T-22
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.