Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
9.2012




Zürich/Basel : ‹Parmi nous›


von: Matthias Sohr

  
Martin Stollenwerk, Jules Spinatsch, Annaïk Lou Pitteloud · Parmi nous. Foto: M.Stollenwerk


Nach Zwischenstopps in Lausanne und Zürich wird die von Juri Steiner kuratierte Ausstellung ‹Parmi nous - Unter
uns - Tra noi › ihre Rundreise im Architektur­museum in Basel beenden. Das ‹Pixel-Shift› genannte ‹Surveillance Panorama No. 6›, Flüelen, 31. März 2012, von Jules Spinatsch (*1964, Davos) bindet die mit Innen- und Aussenräumen zu identifizierenden Sujets der Ausstellung zusammen. Über die Arbeitsflächen von Annaïk Lou Pittelouds (*1980, Lausanne) nachgebauten und Spinatschs mit automatisierter Kamera abfotografierten Bürointerieurs fällt der Blick aus der Verkehrsüberwachungszentrale Flüelen hinaus auf Aussenaufnahmen der verwalteten Lebenswelt. Nicht nur die Bildschirme der Zentrale Flüelen, sondern auch das Fenster im Foto zeigen das Grün und Grau verstädterter Schweizer Landschaft. Auf den 22 Aussenaufnahmen von Martin Stollenwerk (*1962, Zürich) werden die Elemente von Sicherung und Vermessung auf Schweizer Baustellen zu Stillleben, die auf Giorgio Morandi verweisen. Keine Menschenseele... Dankenswerterweise fehlen in den Werken zum 100-Jahr-Jubiläum der Schweizerischen Vereinigung Beratender Ingenieursunternehmungen (USIC) die Repräsentationen jener Akteure, die im Alltag immer unsichtbar «Unter uns» weilen und wachen.

Bis: 18.11.2012



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 9  2012
Ausstellungen Annaïk Lou Pitteloud, Jules Spinatsch, Martin Stollenwerk [20.09.12-28.09.12]
Institutionen Haupthalle ETH Zürich [Zürich/Schweiz]
Institutionen Schweizerisches Architekturmuseum [Basel/Schweiz]
Autor/in Matthias Sohr
Künstler/in Martin Stollenwerk
Künstler/in Jules Spinatsch
Künstler/in Annaïk Lou Pitteloud
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=120815153629987-30
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.