Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
12.2012




Genf/Paris : Anita Molinero


von: Katharina Holderegger Rossier

  
links: Anita Molinero · Prequel, 2012, Ausstellungsansicht
rechts: Anita Molinero · Sans titre, 2012, Ausstellungsansicht Mamco, Genf. Foto: Ilmari Kalkkinen


Künstlerbiographien sind Tautologien: Jede Episode nimmt die nächste voraus; eine entsprechend zentrale Bedeutung kommt darin der Beschreibung der Genese des Werks zu. Statt hier den musealen und akademischen Diskurs walten zu lassen, ist ihm die französische Plastikerin Anita Molinero (*1953) nun im Genfer MAMCO mit diebischer Freude zuvor­gekommen.
Geht alles gut, werden in Paris noch diesen Monat die sechs Wartestände an der Porte de La Villette am neuen Tramway T3 eingeweiht, die Molinero auf Vorschlag von Christian Bernard entworfen hat. Diesem urbanen Monument antwortet die Künstlerin in ihrer zweiten Ausstellung in dem von Bernard geleiteten MAMCO mit einer Installation, die in die Zeit zurückführt, in der ihr Werk noch in der Schwebe war. Wie in der Science-Fiction-Welt, der sie den Titel ‹Prequel› entliehen hat, beginnt der flashback mit einem eleusinischen Fund. Glaubt man Molinero, stiess sie vor ein paar Monaten auf alte Skizzen, die sie an Skulpturen erinnerten, die sie damals nicht realisiert hatte. Nur den Inhalt dieser Blätter hat sie indes für uns angerichtet: Zwischen Gestecken aus ausgedientem Hausrat und Folgen von entsorgten Betonträgern finden wir rostige Eisenstäbe, die gewundene Stapel von Fast-Food-Geschirr tragen; hinter abgefackelten Ballungen von Polymeren stossen wir auf luftige Raumzeichnungen aus zerlegtem Spitalmobiliar. So heterogen diese Skulpturen sind, ihnen allen ist eine enorme Dynamik von reiner Form und Farbe eigen. Ob die Künstlerin uns mit ‹Prequel› nun an der Nase herumführt oder eine wahre Geschichte erzählt, die Ausstellung ist allemal ein kräftiges Statement dafür, dass ihr Recycling - anders als etwa in der Arte Povera oder Pop Art - nicht auf einen politischen Kommentar hinausläuft. Man spürt vielmehr, dass hinter der Zuwendung Molineros zu banalen Materialien das Verlangen steht, jederzeit über plastischen Rohstoff zu verfügen - um ihm demiurgisch ihre Vision von Schönheit abzuringen, die jenseits von Sprache liegt.

Bis: 13.01.2013



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 12  2012
Ausstellungen Anita Molinero [10.11.09-31.01.10]
Ausstellungen Anita Molinero [18.10.12-10.12.12]
Institutionen FRAC Alsace [Sélestat/Frankreich]
Institutionen Alain Gutharc [Paris/Frankreich]
Autor/in Katharina Holderegger Rossier
Künstler/in Anita Molinero
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=12112310005968R-25
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.