Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Artikel
SWISS ART AWARDS 2012


Christiane Rekade :


Christiane Rekade

Eidgenössischer Vermittlungspreis für Kunst und Architektur



How to Work Better
1991 listeten Fischli/Weiss an der Brandmauer eines Zürcher Bürogebäudes zehn Punkte zur Verbesserung des Arbeitsumfeldes auf. Das ­berühmte Manifest «How To Work Better» ist gleichzeitig ein nützlicher Ratgeber wie ein ironischer Kommentar auf die New-Age- und New-Economy-Attitüden zu Beginn der 1990er-Jahre.
2009 kuratierte ich im Rahmen des Symposiums «Das Büro» im Atelier am Kunsthistorischen Seminar der Universität Jena eine Ausstellung mit ebendiesem Titel. Dabei ging es um die Frage nach den Arbeitsstrategien aus dem Büroalltag, die auf künstlerische Prozesse übertragen werden.
In den letzten Jahren jedoch ist mir die ­Arbeit von Fischli/Weiss immer wieder in anderem Zusammenhang durch den Kopf gegangen. Die Zeiten der New Economy sind vorbei und mit ihnen auch die grosszügigen, kostspieligen Projekte der 1990er-Jahre, in denen Display, Ambiente oder die Partizipation des Publikums in den Vordergrund rückten. In den letzten Jahren wurde die Frage von Fischli/Weiss von «How to Work Better» immer mehr auf ein grundlegendes «How To Work?» reduziert.
Die Frage nach den Bedingungen und Methoden der künstlerischen Arbeit und ihrer Präsentation hat eine neue Dringlichkeit bekommen. Die Möglichkeiten der Produktion und des Ausstellens werden immer schwieriger. Stetige Kürzungen der Kulturetats, schlechter werdende Bedingungen der künstlerischen Produktion und der nicht kommerziellen Ausstellung von Kunst, Mangel an günstigen Wohn- und Arbeitsräumen stehen in einem Widerspruch zu einem beschleunigten Kunstmarkt und einem schnellen und oftmals schnelllebigen Ausstellungsbetrieb.
Unter solch erschwerten Bedingungen ist es wichtiger geworden, den Schwerpunkt nicht nur der kuratorischen Arbeit, sondern auch des kulturellen Engagements auf die Kunstproduktion und deren sorgfältige Präsentation zu legen. Gerade in prekären Zeiten ist es umso wichtiger, die zur Verfügung stehenden Mittel und Möglichkeiten so einzusetzen, dass sie in erster Linie den KünstlerInnen und ihren Werken zugutekommen. Die Konzentration auf das Wesentliche - also auf das Kunstwerk/die Arbeit - sollte in den gegenwärtigen Zeiten der erste Punkt im Manifest zur besseren Arbeit im Kunstbetrieb sein.


1974 Geboren in St. Gallen. Lebt und arbeitet in Berlin und Basel·1994-2002 Studium der Kunstgeschichte und der Deutschen Literatur, Universität Basel, TU Dresden, Humboldt Universität Berlin·1999-2007 neugerriemschneider/Nachlass Michel Majerus, Berlin, Assistenz; ab 2004 Aufbau und Betreuung des Archivs Majerus·2007-2008 *KURATOR Stipendium der Gebert Stiftung für Kultur, Rapperswil-Jona·2010-2011 Kuratorin, Blauorange Kunstpreis 2010, Berlin·2011-2013 Co-Kuratorin, OSLO10, Basel (mit Simone Neuenschwander)



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 14  2012
Autor/in Christiane Rekade
Link http://www.christianerekade.blogspot.com
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=121207114316AY6-27
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.