Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
1/2.2013




Karlsruhe : Video Vintage


von: Hans-Dieter Fronz

  
Sanja Iveković · Instructions No.1, 1976, S/W, Ton 6'


Oft unscharf und in Schwarzweiss, nicht selten verwackelt und gemessen an den Schauwert-Kriterien heutiger Bildproduktion in hohem Masse unspektakulär: So präsentieren sich die bewegten Bilder dieser Ausstellung. Doch auch wenn sie häufig dilettantisch wirken, ist der Titel der Ausstellung gerechtfertigt: ‹Video Vintage›. Der Begriff ist ja eine Art Adelsprädikat. Hier zeichnet er frühe Zeugnisse der Videokunst aus - Inkunabeln einer Kunstgattung, die heute zu den zentralen zählt. Mit Arbeiten aus der hochkarätigen Sammlung des Centre Pompidou zeichnet die Schau die Entwicklung der Gattung in ihrer Frühphase nach: von Nam June Paiks ‹Button Happening› von 1965, das als erstes Videokunstwerk überhaupt gilt, bis zu Bill Violas ‹Reverse Television›, 1983-84. Ganz frühe Videos, etwa auch Bruce Naumans ‹Bouncing in the corner› und Valie Exports ‹Body Tape›, sind häufig filmische Selbstporträts - oder aber Aufzeichnungen von Performances; so bei Marina Abramović und Dan Graham. Die Schau dokumentiert auch die frühe Liaison von Videokunst mit dem Fernsehen oder Formexperimente wie Nam June Paiks ‹Global Groove› und Fred Barzyks ‹The New Wave›. Im Abschnitt, der mit Originalmobiliar vergangene Videokunstausstellungen wiedererstehen lässt, gerät die Schau vollends zur Zeitreise in die Sechziger- und Siebzigerjahre.

Bis: 10.02.2013



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 1/2  2013
Ausstellungen Vidéo Vintage 1963-1983 [22.09.12-10.02.13]
Institutionen ZKM | Zentrum für Kunst und Medien [Karlsruhe/Deutschland]
Autor/in Hans-Dieter Fronz
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1301061117019A9-30
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.