Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Kunstgeschichten
3.2013




CHUNSCHT


  
Dora Imhof · Katze auf dem Kachelofen


An mein erstes selbst geschossenes Foto erinnere ich mich nicht. Ich besitze es wohl auch nicht mehr. Woran ich mich jedoch sehr lebhaft erinnere, ist, wie ich vor ein paar Jahren einen grossen Teil meiner digitalen Fotos verloren habe, als meine neue externe Harddisk kaputt ging. Diese hatte ich gekauft, nachdem auf dem Bildschirm meines Computers die Mitteilung aufschien: «Das Startvolumen ist fast voll.» So kaufte ich eine neue Harddisk, aktualisierte meine Software, vergass aber in der Eile, alle Fotos auch noch anders abzuspeichern als auf der externen HD, die dann wenige Tage später den Geist aufgab.
Die Daten waren nicht mehr zu retten. Nur ein kleiner Teil von ihnen tauchte wieder auf, verstreut auf CDs, die ich schon vor langer Zeit einmal gebrannt hatte, andere auf dem Speicher meiner kleinen Kamera. Das sind die Lieblingsfotos, die ich dort nie gelöscht hatte, aus Sentimentalität vielleicht oder Angst, sie zu verlieren. Die ersten beiden dieser wieder gefundenen Bilder knipste ich bei einem Besuch bei meinen Eltern, kurz nachdem ich eben meine erste digitale Kamera gekauft hatte: mein Vater und unsere Katze auf dem grossen Kachelofen in der Stube.
Dass mein Vater Teil meines Anfangs ist, ist naheliegend. Weniger klar ist die Sache mit der Katze auf dem Ofen. Der Kachelofen war einer der Lieblingsorte meiner Kindheit, ich liebte es, dort auf der warmen - manchmal auch heissen, so dass ich es fast nicht aushielt -, glatten, von einem dünnen Kissen bedeckten Fläche zu sitzen, zu lesen, zu basteln, zu träumen, Kassetten zu hören, fernzusehen und - noch weiter zurück in der Vergangenheit - Bilder in Kinderbüchern zu betrachten. Kachelofen heisst im Baselbieter Dialekt «Chunscht» - ausgesprochen wird das beinahe wie Kunst. Und viel später habe ich mich gefragt, ob meine Liebe zur Kunst und mein Beruf, die mich weit weg führten von den Anfängen auf dem Kachelofen, vielleicht auch irgendwie mit der Verwandtschaft der Wörter, dieser unerwarteten Homonymie, zu tun haben. Dora Imhof
Dora Imhof, Postdoc am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur gta, ETH Zürich, dora.imhof@gta.arch.ethz.ch.


Schreiben Sie Ihre eigene ‹Kunstgeschichte›: Wie sind Sie zur Kunst gekommen, an welches Schlüsselerlebnis erinnern Sie sich? Zuschriften (3000 Zeichen und ein Porträtbild) an: redaktion@kunstbulletin.ch



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 3  2013
Autor/in Dora Imhof
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=130224100939DU4-7
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.