Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Editorial
5.2013





  
TITELBILD · Valentin Carron · Universal, Alfredo, domino, 2012, Bronzeguss, 74,5x52x11,5 cm, Edition 1/2, 1 AP, Courtesy David Kordansky Gallery, Los Angeles; Galerie Eva Presenhuber, Zürich. Foto: Brian Forrest


Was soll eine platt gewalzte Tuba an der Wand? Ganz einfach: ­Valentin Carron drängt uns damit seine Vision auf, «von dem, was Skulptur heute sein kann». Wem diese Antwort zu selbstbezogen erscheint, dem sei der Griff zu einem Bändchen des Kulturphilosophen Boris Groys empfohlen. In ‹Logik der Sammlung› stellt er fest: Die Diskrepanz von Kunst und Kitsch, die Entscheidung zwischen einer sich mit ihren eigenen materiellen Bedingungen befassenden avantgardistischen Kunst oder einer auf rein äusserliche Wirkung gerichteten Ausdrucksform sei für Kunstschaffende eine Zumutung. Der Ausweg zeige sich nun in einem neuen «Fundamentalismus», einer Suche nach einem neuen gemeinsamen kulturellen Fundament und dessen steter Wiederholung.
Doch wie sollen sich Kunstschaffende heute auf ein gemeinsames Wertesystem einigen, wenn Innovation und Individualität nach wie vor als die zentralen Aspekte künstlerischen Schaffens gelten? Wie grenzen sie sich von einer global propagierten Massenkultur ab und entziehen sich gleichzeitig der Forderung, dieser stets etwas voraus zu sein?
Carron ist ein typischer Vertreter einer Generation, die sich effizient gegen diesen mittlerweile auch schon antiquierten Ruf nach Innovation stellt. Kunst ist, was seinem ­Vater als solche erscheinen würde, lässt er uns wissen. Über das Kopieren und den Vergleich von Objekten und Lebensweisen spürt Carron Übereinstimmungen oder Reibungsflächen auf. Damit erzeugt er die nötige Energie zur Schaffung ­eigener Wertmassstäbe und Wunschvorstellungen, ohne sich radikal vom Dagewesenen zu distanzieren oder sich auf eine utopische Zukunft auszurichten. Claudia Jolles



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 5  2013
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=130419120721ATW-0
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.