Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
6.2013




Lausanne : James Edward Deeds


von: Dominique von Burg

  
links: James Edward Deeds ·The Black Snake (recto), entre 1936 et 1966, Bleistift und Farbstift auf Papier, 23,5x21 cm, Court. Electric Pencil Press. Foto: Atelier de num. - Ville de Lausanne
rechts: James Edward Deeds · States Attorney (verso), entre 1936 et 1966, Bleistift und Farbstift auf Papier, 23,5x21 cm, Court. Electric Pencil Press. Foto: Atelier de num. - Ville de Lausanne


«Why Doctor» steht unter einer gerahmten Zeichnung geschrieben. Sie zeigt das Porträt eines sitzenden Mannes mit hohem Hut, der durch Gardinen aus dem Fenster schaut. Mit flackernden Augen stiert er aus dem Bildgeviert. Die dicken Augenbrauen, seine dünnen Lippen und die lange Nase verleihen ihm einen bedrohlichen Ausdruck. James Edward Deeds (1908-1987) spielt hier auf die ihm verabreichte brutale Elektroschocktherapie an. Nachdem er seinen jüngeren Bruder mit einer Axt in der Hand verfolgt und später versucht hatte, Suizid zu begehen, wurde er mit 28 Jahren in das State Lunatic Asylum Nr. 3 in Neva, Missouri, eingewiesen. Dort blieb er bis 1973, bis zu seiner Überführung in ein Altersheim in Ozark. Die Ärzte bezeichneten ihn als «psychotisch, gestört, wahnsinnig und lärmig». James Edward Deeds zeichnete unermüdlich auf die Vorder- und Rückseite des offiziellen Briefpapiers der Anstalt. Er nummerierte die Kompositionen, versah sie zum Teil mit Bild­unterschriften, etwa den Namen der dargestellten Personen, nähte Blatt um Blatt zusammen - 283 Blätter insgesamt -, um sie in einem Album zu vereinen. Obwohl er es seinem Bruder geschenkt hatte, landete es Jahre später im Abfall und wurde dort nur durch einen riesigen Zufall entdeckt. Es birgt einen aussergewöhnlichen Schatz. Mit unglaublich zartem Strich erfasste Deeds Porträts von jungen, schwarzhaarigen Frauen, die ihm offenbar sehr gefielen. Mit weit geöffneten Augen blicken sie in die Welt, tragen fantasievolle Hüte und sind oft in der Manier des ausgehenden 19. Jahrhunderts gekleidet. Dagegen nehmen sich die Männerfiguren recht steif aus. Ganz akribisch zeichnete er Mississippi-Dampfer oder Autos, Züge und Eisen-Stahl-Brücken und immer wieder Bauten der in einem weitläufigen Park gelegenen psychiatrischen Anstalt. ‹The Great West Show› zeigt in einer verschlungenen Wegeanordnung einen Zirkus auf Wanderschaft, in dessen Gefolge sich zahlreiche Tiere befinden. Tiere nehmen viel Platz in Deeds Werk ein; entweder sind sie einzeln dargestellt, oder sie tummeln sich in einer paradiesischen, von Flüssen durchzogenen Landschaft mit knorrigen Bäumen, vorhängenden Felsen oder sanft geschwungenen Hügeln. Diese harmonische Welt unterscheidet sich sehr von den blutrünstigen, von Kämpfen zwischen gut und böse handelnden Darstellungen von Henry Dargers (1892-1973), einem anderen, mittlerweile renommierten amerikanischen Aussenseiterkünstler.

Bis: 30.06.2013



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 6  2013
Institutionen Collection de l'Art Brut [Lausanne/Schweiz]
Autor/in Dominique von Burg
Künstler/in James Edward Deeds
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1305221141101TZ-19
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.