Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
7/8.2013




Annemasse : Estefanía Peñafiel Loaiza und Thu Van Tran


von: J. Emil Sennewald

  
links: Thu Van Tran · Résidus, Ilfochrome-Drucke, Reproduktion von Fotogrammen, 2013, 52x72 cm. Foto: M. Serra
rechts: Estefanía Peñafiel Loaiza · Sismographies, 2. entrenerfs, 2013, 353x75,5x86,5 cm. Foto: M. Serra


Acht Kilometer östlich von Genf lädt das Kunstzentrum La Villa du Parc seit 1986 oft französische Künstler auf 300 qm Ausstellungsfläche zum ortsbezogenen Experiment ein. Jetzt erhalten im Rahmen der Serie ‹Two for Tea› zwei in Paris lebende Künstlerinnen Raum: Estefanía Peñafiel Loaiza (*1978, Quito, Ecuador) und Thu Van Tran (*1979, Ho- Chi-Minh-Stadt, Vietnam). Beide behandeln mit kräftiger konzeptueller Bildsprache durch Installationen und Lichtbilder, was im Prozess der Deplatzierungen, Übertragungen und Aufzeichnungssysteme verloren geht. Peñafiel Loaiza stellt mit ‹Sans titre (figurants)›, eine bereits vom nationalen französischen Kunstfonds angekaufte Vitrine ins Erdgeschoss der Villa: 500 Phio­len voll Radierstaub. Reste von Ausradierungen, die sie seit 2009 in Zeitschriften vornimmt, wie zum Beweis unter die Vitrine gehängt. Die seit Robert Rauschenberg produktive Geste der Auslöschung hebt hier jene anonymen Personen hervor, die in den Fotos illustrierter Zeitschriften wie Statisten gesellschaftlicher Realität auftreten. Dieser Spurensicherung im Verschwinden korrespondieren Thu Van Trans Fotogramme ‹Digressions autour de l'éruption du Mont Pelée› im grossen Saal der ersten Etage, Teil einer Serie, die sich mit Joseph Conrads Afrika-Roman ‹Heart Of Darkness› befasst, den die Künstlerin in einer durch verschiedene Sprachen gefalteten Übersetzungsbewegung frei ins Französische übertragen hat. Die Fotogramme zeigen, unterschiedlich belichtet, langsam verdunkelnd dasselbe Motiv des explodierenden Vulkans. Auf ähnliche Weise korrespondieren verkohlte, mit Wachs überzogene Bücher oder mit heissem Wachs geschwärztes, abgerolltes Thermopapier (Peñafiel Loaiza) mit Fotogrammen von Abfällen aus dem Künstleratelier oder billigen Tourismus-Plakaten von China, die auf der Terrasse des Kunstzentrums langsam vom Sonnenlicht gelöscht werden (Van Tran). Ein gelungener Dialog, der die Frage aufwirft, wie viel Gedächtnis ästhetische Form zulässt. Und wie viel sie aufhebt.

Bis: 13.07.2013



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 7/8  2013
Ausstellungen Estefania Peñafiel Loaiza, Tu Wan Tran [17.05.13-13.07.13]
Institutionen Villa du Parc [Annemasse/Frankreich]
Autor/in J. Emil Sennewald
Künstler/in Estefania Peñafiel Loaiza
Künstler/in Thu Wan Tran
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=130703120002NVW-22
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.