Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
9.2013




Muri/Bern : An den Rändern...


von: Gabriel Flückiger

  
links: Catrin Bolt · Projektskizze, 2013 ©ProLitteris
rechts: Christian Vetter · Projektskizze, 2013


Die von Franz Krähenbühl kuratierte Skulpturenausstellung im Park der Villa Mettlen in Muri ist kein Parcours, durch den man vergnügt schlendert. Es ist nicht eine eingängige Erzählung, auf die ‹An den Rändern, da wo der Rasen satt und grün› abzielt. Eine Erzählung, welche die Besuchenden beim Betreten des Parks abholen und sie irgendwo zwischen Selbstbestätigung und Ablenkung wieder absetzen würde. Die diesjährige Ausgabe ist vielmehr der nicht ganz bescheidene Versuch, das künstlerische Genre der Skulptur im öffentlichen Raum auf «Aktualität und Relevanz» zu testen und künstlerische Positionen zusammenzubringen, die sich mit unterschiedlichen Imaginationsfeldern und Bedeutungsebenen eines spezifischen Ortes beschäftigen.
Da wäre zunächst Katharina Anna Wieser (*1980). Die Arbeit der in Basel und Paris lebenden Künstlerin nimmt spielerisch Bezug auf die unmittelbare Nähe des Parks zum Flughafen Belp-Bern. So können die im Sinkflug befindlichen Flugzeuge von den Besuchenden des Parks aktiv nachgeahmt werden, indem sie sich balancierend auf Wiesers Schwebebalken-Konstruktion begeben.
Ebenfalls ortsspezifisch arbeitete die Wienerin Catrin Bolt (*1979). Spritzte der Wasserstrahl des Brunnens bisher eher impotent vor sich her, lässt Bolt das Wasser in hohe Höhen schies-sen und jenes Repräsentationssymbol zum auffälligen Störfaktor werden. Interventionistisch ist das Werk von Christian Vetter (*1970): Mitten in die freie Wiesenfläche wurde ein Bretterverschlag-Quadrat gesetzt, in dessen Innenbereich man kein illusionistisches Landschaftspanorama entdeckt, sondern Zitate von Marx und Co. - Muri gilt als reiche Vorortsgemeinde Berns.
Yves Mettler (*1976) nimmt sich dagegen eines leerstehenden Holzschuppens an und verwandelt die Baracke in die ärmliche Wohnsituation einer imaginären Figur, welche alsbald aufgrund des Wandgekritzels als fluchtwilliger, paranoider Verschwörungstheoretiker identifiziert wird. Pikant: Unweit des Parks befinden sich verschiedene Botschaften, unter anderem jene von Nordkorea. Neben weiteren Werken von Pauline Bastard, Isabelle Krieg und Reto Steiner findet sich von Jérôme Leuba eine Arbeit am Rande der Grünanlage. Leuba führte den perfekt geschnittenen Rasen des nachbarlichen privaten Grundstücks im Park weiter und setzte den artifiziell inszenierten Spielgeräten von drüben manipulierte, dysfunktionale Objekte gegenüber. Grüne, satte Rasen scheinen nicht lebensfrohe Gebiete zu sein.

Bis: 21.09.2013



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 9  2013
Ausstellungen Im Park: P. Bastard, C. Bolt, I. Krieg, J. Leuba, Y. Mettler, R. Steiner u.a. [18.08.13-21.09.13]
Institutionen Villa Mettlen [Muri BE/Schweiz]
Autor/in Gabriel Flückiger
Künstler/in Katharina Anna Wieser
Künstler/in Catrin Bolt
Künstler/in Christian Vetter
Künstler/in Yves Mettler
Künstler/in Pauline Bastard
Künstler/in Isabelle Krieg
Künstler/in Reto Steiner
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=13082115025447Y-28
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.