Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
10.2013


Kristin Schmidt :  Zwei Galerieausstellungen zeigen Alex Hanimanns spielerischen und anspielungsreichen Umgang mit Wort und Bild. Während bei Bernard Jordan in Zürich neue grossformatige Textarbeiten zu sehen sind, präsentiert Skopia Art Contemporain in Genf eine Werkgruppe mit aktuellen Rasterbildern.


Genf/Zürich : Alex Hanimann - Der Spielleiter, der die Bälle verteilt


  
Alex Hanimann · ARE WE, 2012, Tempera auf Papier, montiert, 220x186 cm ©ProLitteris


Sprache ist sowohl semantisches als auch phonetisches Werkzeug. Sie besitzt rhythmische und strukturelle Qualitäten. Sie erlaubt es, komplexe Dinge zu veranschaulichen oder simpelste Sachverhalte in die Welt hinauszurufen, so etwa in Gestalt der ausdrucksstarken «Four-letter words». Alex Hanimanns Textarbeiten vereinen all diese Aspekte der Sprache. Der Künstler spielt mit Bedeutungen, schält Typisches und Prototypisches heraus, zeigt Ähnlichkeiten und Verschiebungen.
Jede Textarbeit ist das Bild des inhaltlichen Potentials der Sprache, aber auch die Summe visueller Zeichen. Hanimann setzt die grossformatigen Blätter mit markanten Formulierungen wie «I Love Hate You Me» aus Papieren mit Einzelbuchstaben zusammen. Sowohl die Teile als auch das Ganze sind das Ergebnis eines präzisen, konzentrierten Gestaltungsprozesses mit klassischen Lettern. Aber was sagen die Kurztexte aus? Gerade durch die kalkulierte Setzung der Wörter lassen sie sich auf verschiedene Weise verstehen - es kommt ganz darauf an, welcher Weg durch das Blatt gewählt wird. Hanimann entwickelt im Entwurfsprozess eine Typographie, welche es erlaubt, die Folgen von Pronomen und Verben in mehr als eine Richtung zu lesen. In der daraus resultierenden Mehrdeutigkeit der Inhalte sind die Textarbeiten verwandt mit seinen Zeichnungszyklen. Zudem sind beide das Konzentrat seines enzyklopädischen Interesses an Sprache oder allgemeiner: an Kommunikation.
Diese kann schliesslich auch in bildlicher Form stattfinden, zum Beispiel im publizistischen Kontext: Seit langem sammelt Hanimann in Zeitungen oder Magazinen veröffentlichte Bilder. Er begibt sich auf die Spur formaler oder inhaltlicher Verwandtschaften und knüpft überraschende, aber nichtsdestoweniger schlüssige Bande. Er spielt mit Themen und Motiven und selbst noch mit der künstlerischen Umsetzung, denn die gedruckten Bilder werden digitalisiert und vom Druckraster befreit. Anschliessend werden sie neu gerastert in grossformatige Tuschezeichnungen übertragen. Die manuelle Umsetzung und der Verzicht auf Farbe unterstützen wiederum den Charakter der historischen Aufnahmen, zugleich verleihen sie den Bildern eine neue Energie, da der malerische Prozess mit kleinen Fehlern und Unregelmäs-sigkeiten einhergeht. Hanimann pendelt zwischen Wort und Bild, zwischen Typo und Text, zwischen Druck und Malerei. Er ist der Spielleiter, der die Bälle verteilt, auf dass am Ende die Strategie aufgeht.

Bis: 26.10.2013



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2013
Ausstellungen Alex Hanimann [28.08.13-05.10.13]
Ausstellungen Alex Hanimann [12.09.13-26.10.13]
Institutionen Bernard Jordan [Zürich/Schweiz]
Institutionen Skopia [Genève/Schweiz]
Autor/in Kristin Schmidt
Künstler/in Alex Hanimann
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=130918084903A0A-12
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.