Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
10.2013


Ralf Christofori :  Ein Waldstück inmitten von Banktürmen - hintergründig und abgründig zugleich. Im Musée d'Art Moderne Grand-Duc Jean (Mudam) Luxemburg verschieben die beiden Zürcher Andres Lutz und Anders Guggisberg mal wieder sehr gekonnt die Deutungshoheiten.


Luxembourg : Lutz & Guggisberg — Eine prekäre Form von Ordnung


  
Lutz & Guggisberg · The Forest, 2013, Ausstellungsansichten Mudam Luxemburg ©ProLitteris. Fotos: Rémi Villaggi


Es ist fast fünfzehn Jahre her, als vor den Toren Luxemburgs der Grundstein für das Mudam gelegt wurde. Damals lag das künftige Museum für moderne Kunst noch auf der grünen Wiese. Inzwischen ist es eingebettet in eine dichte Agglomeration von Bürotürmen. Wenn man hier noch eine natürliche Ordnung der Dinge ausmachen will, dann folgt sie der Logik unsichtbarer Geld- und Warenströme. Deshalb haben die Schweizer Andres Lutz und Anders Guggisberg kurzerhand den Wald ins Museum geholt. Ihre Ausstellung ‹The Forest› ist wie eine Art begehbares Diorama angelegt, verweigert sich aber jeglicher naturalistischen Reinszenierung von Fauna und Flora von Grund auf. Stattdessen folgt man der Fährte einiger Ikebana-Ameisen, die an jene ‹Brut› aus verkohltem Holz erinnern, die Lutz und Guggisberg vor sechs Jahren durch den Kunstverein Freiburg marschieren liessen. Eine ausladende Assemblage aus Dachlatten und trockenen Ästen schwebt ohne Stamm und Wurzelwerk im Raum. Klobige Bodenskulpturen zeigen Öffnungen, in denen man nachtaktive Höhlenbewohner vermutet. Zu dieser ‹Herde› gesellen sich die ‹Drei Fühler›, 2011, als suchten sie nach verdächtigen Bewegungen im Unterholz.
Um die Ecke hängen an einer grünen Wand drei grossformatige Fotografien aus der Serie ‹Loch im Spiegel›, 2011, aber weder der Taucher noch der blutrot gefärbte Hirsch werden darin in ihrem angestammten Habitat gezeigt. Sie wirken wie Fremdkörper in dieser Umgebung. Nicht besser ergeht es dem Höhlenforscher im gleichnamigen Video von 2012, der in voller Montur und im Schein der Stirnlampe durch Akten, Schuber und sonstige Archivalien robbt.
Dieser Wald ist finster, aber nicht düster. Er ist anarchisch in seinem Wildwuchs, aber er hebelt ebenso punktgenau die überlieferten Deutungshoheiten aus. Fast schon aufgeräumt erscheint da der kleine Abfallhaufen, der als ‹Landschaft› hinter einer Glasscheibe aufgetürmt ist. Von dieser prekären Form der Ordnung handelt auch das Video-Triptychon ‹Galaxy Evolution Melody›, 2012. Wie die Künstler darin ihre Arbeit als scheinbar evolutionären Prozess schildern, wirkt unglaublich spielerisch und leicht - so, wie die gesamte Schau. Dabei ist die Ausgangslage bei jeder neuen Arbeit und jeder Ausstellung weitaus schwieriger: Wenn alles kontingent ist, aber nichts dem Zufall überlassen wird, kann es auch schnell mal schief gehen. In der Kunst sowieso. Nicht aber bei Andres Lutz und Anders Guggisberg.

Bis: 19.01.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2013
Ausstellungen Thea Djordjadze, Lutz/Guggisberg [06.07.13-19.01.14]
Institutionen Mudam/Musée d'Art Moderne Luxembourg [Luxembourg/Luxemburg]
Autor/in Ralf Christofori
Künstler/in Lutz/Guggisberg
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=130918084903A0A-13
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.