Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
1/2.2014


Anne-Kathrin Auel :  Susanne Pfeffer wurde anlässlich der Eröffnung ihrer ersten als Direktorin der Kunsthalle Fridericianum organisierten Ausstellung mit viel Beifall empfangen. Die Kuratorin, die zuletzt in Berlin die Kunst-Werke verantwortete, folgt Rein Wolfs, der an die Bundeskunsthalle nach Bonn wechselte.


Kassel : Speculations on Anonymous Materials - Diskurs um Ressourcen


  
links: Pamela Rosenkranz · Purity of Vapors, 2012, Silikon, Farbpigmente, SmartWater-Flaschen, Kühlschrank, 60x164,5x65 cm. Alle Fotos: Anne-Kathrin Auel
rechts: Timur Si-Qin · Axe Effect, 2013, Axe-Duschgel, Samurai-Schwert, Dreibeinstativ, variable Masse


So sichtbar und zugänglich wie Rein Wolfs erste Kasseler Schau auf dem Friedrichsplatz und im Gebäudeinnern war, ist ‹Speculations on Anonymous Materials› nicht angelegt. Pfeffer zeigt Werke von zwanzig Künstler/innen, zwei Künstlerpaaren und einer Künstlergruppe, wobei sie den Fokus auf das Material setzt.
Diesen Aspekt unterstreicht auch ein Zitat von Pamela Rosenkranz (*1979): «Ich denke, es ist interessanter, über das Material zu sprechen, das die Arbeit determiniert, als über die Identität des Künstlers...» Die in Sils-Maria geborene Künstlerin stellt in ‹Purity of Vapors›, 2012, mehrere Flaschen der Marke ‹SmartWater› in einem Kühlschrank aus. Gefüllt sind sie mit Silikon, das mit unterschiedlichen Farbpigmenten angereichert wurde. Damit bildet Rosenkranz real existierende Hautfarben ab und verdeutlicht die stoffliche Gleichheit, die wir als Lebewesen besitzen. Gleichzeitig führt sie vor Augen, dass der Zugang zu sauberem Wasser alles andere als gleich ist. Zudem weist die Arbeit auch auf den Widerspruch hin, Konsument/innen ein «intelligentes Wasser» in einer Plastikflasche anzubieten, deren Weichmacher sich auf Mensch und Natur negativ auswirken. Wasser ist nicht nur das Material, das uns Menschen am nächsten ist, es ist auch diejenige Ressource, um die schon heute immer stärker gekämpft wird. Es ist daher folgerichtig, dass Pfeffer mehrere Arbeiten vorstellt, in denen Wasser den Ausgangspunkt bildet. Für ‹Trinken Sie ein Stück Natur› hat Josh Kline (*1979) Plastikflaschen gekocht und damit das in ihnen abgefüllte Produkt Quellwasser in eine toxisch gewordene Flüssigkeit verwandelt. Während man der deformierten Verpackung die Beschädigung sofort ansieht, wirkt der Inhalt nach wie vor klar und rein. ‹Axe Effect›, 2013, des in Berlin geborenen Timur Si-Qin (*1984) zählt zu den visuell und inhaltlich ansprechendsten Arbeiten: Auf Samurai-Schwertern hat er Flaschen eines global vermarkteten Duschgels aufgespiesst, so dass sich die unterschiedlichen Sorten auf dem Boden in bunten, duftenden Lachen mischen.
Das Begleitbooklet verweist auf die suggerierte Maskulinität und «die inneren Widersprüche und Komplexitäten des Produkts». Nur leider liefert es im nicht mit Beschilderungen versehenen Ausstellungsraum kaum Orientierung. Das ist unter ästhetischen Gesichtspunkten plausibel, beim Rundgang mühsam.

Bis: 26.01.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 1/2  2014
Ausstellungen Speculations on Anonymous Materials [29.09.13-26.01.14]
Institutionen Kunsthalle Fridericianum [Kassel/Deutschland]
Autor/in Anne-Kathrin Auel
Künstler/in Pamela Rosenkranz
Künstler/in Josh Kline
Künstler/in Timur Si-Qin
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=140108091602JE8-10
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.