Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
4.2014




Basel : Hendrikje Kühne und Beat Klein


von: Iris Kretzschmar

  
Kühne/Klein, Schätzwert: $92'500, 2014, Katalogabbildungen auf Karton, ca. 27x20x15 cm. Foto: Serge Hasenböhler


Hendrikje Kühne und Beat Klein komponieren Bildwelten aus Stückwerk, mosaikähnliche Wandbilder, collagiert aus Teilen der medialen Bilderflut: Auktionskataloge und Postkarten, farblich und thematisch geordnet, dienen als Fundus für die schöpferischen Gebilde. Von Hand werden Details ausgeschnitten und zusammengefügt. Wie ein Organismus wuchern die Zellen neu zusammen. Aus Ikonoklasmus entstanden, schaffen kühne Sprünge zwischen den Stilen und Brüche in der Bildlogik einen erfrischend neuen Blick auf die alten Meister. Dieses Konzept haben sie stetig weiterentwickelt. In Basel zeigen sie Tafelbilder, Ikonen der Kunstgeschichte, wie die Badenden von Paul Cézanne oder die Toteninsel von Arnold Böcklin, sowie skulpturale Installationen aus zusammengesteckten Elementen. Dazu gehört auch die jüngste Werkgruppe, Assemblagen aus luxuriösen Schmuckstücken, deren Titel gleichzeitig die Schätzpreise sind. Sie verführen mit Glanz und Glamour und entlarven gleichzeitig die schöne Illusion mit Rückseiten aus banalem Karton: Alles Trug und Schein - eine Kritik am Kunstmarkt?

Bis: 12.04.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 4  2014
Ausstellungen Beat Klein, Hendrikje Kühne [07.03.14-12.04.14]
Institutionen Galerie Graf u. Schelble [Basel/Schweiz]
Autor/in Iris Kretzschmar
Künstler/in Beat Klein
Künstler/in Hendrikje Kühne
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=140322120145TOC-23
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.