Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Editorial
6.2014




Hinter der Kamera ist vor der Kamera


  
TITELBILD · Raphael Hefti · Subtraction as Addition, 2013, InstallationsansichtCAPC Bordeaux, mit Luxar beschichtetes Glas, 200x300x3 cm, Courtesy Ancient&Modern, London. Foto: Gunnar Meier


Die Glasscheibe leuchtet in allen Farben. Sie spiegelt eine dunkle Dachkonstruktion, nebenstehende Scheiben und eine zentral platzierte Kamera. Was fleissige Hände sonst wegretuschieren, ist hier Teil der Aufnahme. Die Scheiben sind keineswegs perfekt, weisen an den Rändern kleine Wülste und Verwerfungen auf. Das Arrangement ist eine Mischung aus industrieller und handwerklicher Fertigung, wissenschaftlicher Anordnung und Zufall. Es fordert zu präziser Beobachtung und offener Kontemplation auf.
Menschen sind keine zu sehen, aber dennoch präsent. Vertreten durch den Fotografen, der die Kamera auf dem Stativ platzierte und jederzeit wieder durch den Sucher blicken könnte. So sind auch wir anwesend und abwesend zugleich, schauen jemandem über die Schulter auf eine Installation, die in sich geschlossen und gleichzeitig unbegrenzt ist.
‹Subtraction as Addition› ist ein Werk von Raphael Hefti. Fragt man ihn nach den näheren Umständen, so lenkt er das Gespräch auf das Technische. Auf die Entspiegelung von Glas durch ein Beschichtungsverfahren - ein Prozess, dessen Wirkung bei mehrfacher Wiederholung ins Gegenteil schlägt. Über Monate schuf er so eine Serie von ca. 15 hochglänzenden Scheiben, die das Licht, je nach Tageszeit, prismatisch spiegeln. Gleichzeitig weist er auf den widersprüchlichen Charakter des Materials hin: Entspiegeltes Museumsglas schafft zugleich Nähe und Distanz. Das Publikum soll die Werke möglichst unmittelbar wahrnehmen dürfen, doch gleichzeitig müssen die Arbeiten geschützt und bewahrt werden.
Weil Bild und Spiegelbild verschwimmen, beginnen wir zudem unsere eigene Position zu reflektieren. Wir können das Werk nicht wahrnehmen, ohne uns selbst darin zu spiegeln. Es existiert also auch hier keine Position, von der aus wir das Beobachtete nicht beeinflussen oder selbst Teil davon werden.



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 6  2014
Autor/in Claudia Jolles
Künstler/in Raphael Hefti
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=140522081617HPA-0
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.