Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
7/8.2014




Aarau : Robert Walser und die Kunst


von: Niklaus Oberholzer

  
Rosemarie Trockel · Triple Bob 2, 2012. Digitaldruck, Acrylfarbe und Bleistift ©ProLitteris, Courtesy Sprüth Magres Berlin London


Ist es Walser oder ist es doch nicht Walser? Rosemarie Trockel hat die bekannte Porträtfotografie des betagten Dichters seltsam verfremdet. Sie spiegelte die rechte Gesichtshälfte, und dreimal erscheint das rechte und offen in die Welt blickende Auge des Dichters. Die Arbeit findet sich in der Ausstellung ‹Ohne Achtsamkeit beachte ich alles›, die von den Beziehungen zwischen Robert Walser und der bildenden Kunst handelt - auf zwei Ebenen: Die eine versammelt Bilder, wie sie Walser im provinziellen Biel (Jacobi, Léo-Paul und Philippe Robert, Geiger u.a.) oder so ganz anders im weltoffenen Berlin (Liebermann, Corinth, Böcklin u.a.) antreffen mochte. Die andere versammelt 13 Künstler/innen von heute, deren Werke sich zu Walser in Bezug setzen lassen. Einiges wirkt leicht angestrengt, so Hirschhorns ‹Berliner Wasserfall mit Robert Walsers Tränen›, anderes eher beliebig. Einen höchst spannenden Akzent setzt die von Madeleine Schuppli und Reto Sorg, Leiter des Walser-Zentrums in Bern, kuratierte Ausstellung mit Klaus Lutz', von Walsers ‹Der Höhlenmensch› inspiriertem 16-mm-Fim ‹Cavemans Lecture› - der schwerlose Junggesellen-Maschinist schwebt im Nichts. Marie José Burki widmet sich in einer monumentalen Arbeit Biel - ihrer eigenen und Walsers Heimatstadt.

Bis: 27.07.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 7/8  2014
Ausstellungen Robert Walser und die bildende Kunst [10.05.14-27.07.14]
Video Video
Institutionen Aargauer Kunsthaus [Aarau/Schweiz]
Autor/in Niklaus Oberholzer
Künstler/in Robert Walser
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=140630131407W5D-22
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.