Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
10.2014




Civitella d’Agliano : La Serpara


von: Petra Regensburger

  
Severin Müller · Miss, 2010, Holz. Foto: A. Baur


In den Hügeln nahe des umbrischen Städtchens Orvieto hat der Eisenplastiker Paul Wiedmer (*1947) gemeinsam mit seiner Frau Jacqueline Dolder in kongenialer Weise ein Ökosystem der Kunst, den Skulpturengarten ‹La Serpara›, geschaffen. «Eine harmonische Beziehung zwischen Pflanzen und Skulpturen, die ohne jeglichen Missbrauch untereinander auskommt», ist das erklärte Ideal des Schweizers. Gleichzeitig ist es die Prämisse für ein aussergewöhnliches Lebenswerk: Das vier Hektar grosse Areal ist zugleich Freiluftgalerie und botanischer Garten - Kunst und gestaltete Natur zeigen sich in nahezu perfekter Symbiose. ‹La Serpara› ist als wachsende Schau konzipiert. Alljährlich lädt Wiedmer zwei «artist in residence» ein und gibt ihnen Raum und Zeit für Konzentration und Experimente - bis das ideale Werk für den idealen Platz realisiert ist - als Zeuge freundschaftlicher Bindung und künstlerischer Auseinandersetzung. Wiedmer hat schon früh mit flammenden Eisenkörben und Feuerhörnern internationale Aufmerksamkeit erregt. Nun hat er seine Werke denen der Freund/innen - Reini Rühlin, Res Ingold, Attilio Pierelli, Ursula Stalder, Daniel Spoerri u.a. - an die Seite gestellt: Feuerstelen, einen Feuerbaum und sogar einen ganzen Feuerpalast - als unaufdringliche Beschützer mit einer ungeheuren Präsenz.

Bis: 31.12.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2014
Institutionen La Serpara [Civitella d`Agliano/Italien]
Autor/in Petra Regensburger
Künstler/in Paul Wiedmer
Künstler/in Jacqueline Dolder
Künstler/in Reini Rühling
Künstler/in Res Ingold
Künstler/in Ursula Stalder
Künstler/in Daniel Spoerri
Künstler/in Attilio Pierelli
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1409261138503SJ-28
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.