Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
10.2014




Limoges : Persona


von: J. Emil Sennewald

  
Allen Ruppersberg · Self Portrait and Sculpture, 1985-1992, Kartonschachtel, Papier, Beton


Dass «Person» sich aus dem lateinischen «persona» für die Maske des Schauspielers herleitet, ist Gemeinplatz. Feinere Etymologen betonen das im Begriff enthaltene «Durchtönen» (der Maske), wenden den Blick vom gespielten Erscheinen im sozialen Leben auf Stimme und Gehalt. Andere leiten den Begriff von der antiken Unterwelt-Figur Phersu ab, die an ihrer typischen Verkleidung zu erkennen war. Die von Natacha Pugnet klug durchdachte Schau liefert zu jeder Interpretation etwas und geht nun der eigentümlichen Verschränkung von Entwurf und Erscheinung des Menschen nach. Allen Ruppersberg tritt diesmal nicht unter Hypnose aus sich heraus, sondern als Zementkopf auf. ‹Self Portrait and Sculpture›, 1985-1992, besteht aus mehreren davon, die im Raum liegen. Ein Karton mit Papieren suggeriert, dass das Negativ aus einem Block aus Papierseiten besteht - das Selbst als Abguss seiner Beschreibungen. Flüchtiger sind Selbstinszenierungen wie die Fotoserie ‹Calvin Street› von Gilbert&George, 1982, oder die fotografischen Travestien von Michel Journiac, Ugo Rondinone oder Urs Lüthi. Richard Hamiltons ‹Sign›, 1975, bringt Person als Marke ins Spiel, indem das Ricard-Logo um ein H ergänzt wurde. Dass jedes Sein als Person letztlich davon abhängt, durch wieviele Hände deren Identität gereicht wurde, bringt Stéphane Bérard mit ‹Retour›, 2010, auf den Punkt. Die Fotografie steht versandfertig im Raum.

Bis: 31.10.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2014
Ausstellungen B. Achour, P. Albarracin, J. Bartoloméo u.a. [27.06.14-31.10.14]
Institutionen Frac Limousin [Limoges/Frankreich]
Autor/in J. Emil Sennewald
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1409261138503SJ-34
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.