Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
10.2014




Nantes : Huang Yong Ping


von: J. Emil Sennewald

  
Huang Yong Ping · Banque de sable, sable de banque, 2014 ©ProLitteris Foto: André Morin


Eine ‹serpent de mer›, ­Fabelwesen nicht nur der chinesischen Mythologie, bedeutet im Französischen ein ewig aufgeschobenes Vorhaben, das ab und an wieder auftaucht. Dass Huang Yong Ping Sprichwörtliches im Sinn hatte, als er seine ‹Serpent d'océan› für Nantes entworfen hat, ist sicher. Nachdem er seit 1989 in Frankreich lebt, darf man davon ausgehen, dass das 130 m lange Schlangenskelett aus Aluminium, das er 2012 in Saint-Brévin, im Mündungsbereich der Loire in den Atlantik dauerhaft installieren liess, mehrsinnig gemeint ist. Wenn auch die Ausstellung der angeblich vom Reptil hinterlassenen gigantischen Schlangenhaut und andere inszenierte Sprichworte manchem zu bildhaft daherkommen mögen: Die Schau liefert ein neues Kapitel im Katalog des Sechzigjährigen. Ping ist feinsinniger Kyniker, nicht zynisch. Mit frechem Witz weist er auf Widersprüche, Augentäuschereien hin, weckt unser satirisch ethisches Bewusstsein. Das geht oft mit Wortspielen wie bei der ‹Sand of Bank - Bank of Sand›, 2000-2014, einem Modell der Hong Kong-Shanghai Banking Corporation, der ersten britischen Bank, die 1923 in Shanghai eröffnet wurde. Das Gebilde aus Sand und Zement ist inzwischen teilweise eingebrochen, erinnert noch mehr daran, dass Mächte, die scheinbar unser ganzes Leben bestimmen, bloss auf Sand gebaut sind.

Bis: 02.11.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2014
Ausstellungen Huang Yong Ping [27.06.14-02.11.14]
Institutionen HAB/Hangar à Bananes [Nantes/Frankreich]
Autor/in J. Emil Sennewald
Künstler/in Huang Yong Ping
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1409261138503SJ-37
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.