Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
11.2014




Zürich : Smriti Dixit


von: Dominique von Burg

  
Smriti Dixit · Nest, 2014, Polythene Poly­propylene, Grösse variabel


Wie geschlachtete Tiere hängen schwarze zoomorphe Objekte von der Decke. Sie sind aus zahllosen Plastikaufhängern von Preisschildern oder Wäscheetiketten gefertigt. An den Wänden prangen intensivfarbene, teppichartige Textilarbeiten mit unregelmässigen Rändern, welche die in Mumbai lebende Künstlerin Smriti Dixit (*1971, Bhopal) «paintings» nennt. Sie bestehen aus Hunderten von roten, weissen oder blauen Pompons, die mit Woll - und Plastikfäden miteinander vernäht und verknüpft sind. Darin sind Alltags- und kultische Gegenstände, wie etwa Krishnabildchen, eingewoben. In einer grösseren Dimension finden sich diese spinnennetzartigen Gewebe in der ortspezifischen Installation ‹Trap› im Flughafen in Mumbai wieder. Obwohl diese Arbeiten in ihrem langwierigen und kunstvollen Herstellungsprozess weiblich anmuten, will die Künstlerin keine feministische Botschaft vermitteln. Sie erweitert das traditionelle Handwerk des Nähens und Stickens kontinuierlich und überträgt es in ihre abstrakten Werke. Über die Jahre hat Dixit eine eigene, für ihre Themen (des alles Verbindenden) signifikante Sprache entwickelt. Ihr Interesse gilt jedoch hauptsächlich dem Material und seinen Möglichkeiten als Teil ihrer Kultur.

Bis: 22.11.2014



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 11  2014
Ausstellungen Smriti Dixit [10.10.14-22.11.14]
Institutionen Stephan Witschi [Zürich/Schweiz]
Autor/in Dominique von Burg
Künstler/in Smriti Dixit
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=141022230437AHA-38
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.