Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Artikel
Prix Meret Oppenheim 2014


Thomas Kramer :  Das Zürcher Architekturbüro pool ist in den 1990er-Jahren aus einem Diskussionsforum junger Architekten hervorgegangen. pool besteht aus acht Partnern, die seit gut 15 Jahren mit ihrer interdisziplinären und undogmatischen Arbeitsweise auf sich aufmerksam machen. Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind vor allem im Wohnungsbau, bei Schulen und Sportbauten sowie im Bereich städtebaulicher Planungen zu finden. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden ist pool durch die im Rahmen der Architektengruppe Krokodil erarbeitete raumplanerische Studie «Glatt! Manifest für eine Stadt im Werden», die am Beispiel des Zürcher Agglomerationsgebietes Glatttal Lösungen für die urbane Zukunft der Schweiz skizziert. Im Gespräch äussern sich die Architekten über kollektive Autorschaft, Generationenprägung und Vielstimmigkeit als Voraussetzung ihres Schaffens.


pool Architekten - Palaverkultur als Strategie

Thomas Kramer im Gespräch mit den Architekten des Kollektivs pool

  
Fotografien: Georg Gatsas


I.

Thomas Kramer Wenn ihr einen Kurz-Steckbrief ausstellen müsstet, was würdet ihr antworten: Wer oder was ist pool?

Mathias Heinz Acht Männer im Wasser versuchen, gegen den Strom zu schwimmen.

Andreas Sonderegger pool ist ein Architekturbüro. Eines mit mehr Gründern als üblich.

Dieter Bachmann pool ist ein grosses Gefäss, in dem Architektur erschaffen wird, in dem gelebt, gearbeitet und diskutiert wird. Ein offenes Gefäss: Ideen und Menschen gehen ein und aus.

Thomas Kramer Was ist die Essenz des Kollektivs pool?

Dieter Bachmann Das prozesshafte Denken und Arbeiten mit den Attributen Diskussion, Austausch, Neugier, Vertrauen, Respekt. David Leuthold Der gemeinsame Wille, überdurchschnittliche Architektur mit einer hohen gesellschaftlichen Relevanz zu debattieren, entwickeln, vermitteln, planen und realisieren.

Mathias Heinz Die Diskussionskultur.

Raphael Frei Von Anfang an das Diskursive! Gedanken und Projekte zu entwickeln und diese am Tisch miteinander zu diskutieren. Rede und Gegenrede, das Ausprobieren von Lösungsansätzen übers Zeichnen und Formulieren, bis sich im Nebel das Bild zu schärfen beginnt und man weiss: Genau hier gehts lang!

Thomas Kramer Wie und warum hat pool in den 1990er-Jahren zusammengefunden?

Matthias Stocker Aus Unzufriedenheit mit der eigenen Arbeitssituation; aus Distanz zum Konzept der damaligen Autorenbüros; aus Experimentierfreude, Architektur als verlängerte Freizeit zu leben.

Mathias Heinz Als Gegenthese zum Autorenbüro.

David Leuthold Auch weil jeder von uns damals schon wusste, dass er alleine nicht so weit kommen würde, wie es gemeinsam möglich ist. Für mich persönlich stimmt das auch heute noch. Ich denke, die Vielseitigkeit, die Offenheit, die wir leben können, hätte ich als Einzelkämpfer nicht erreicht.

Raphael Frei Zu zweit oder in kleinen Gruppen sprach man über die Möglichkeit einer Alternative zur Arbeitsweise, die wir in Autorenbüros kennengelernt hatten. Die Selbstständigkeit lockte. Ich selber konnte mir aber schwer vorstellen, alleine oder zu zweit, wie es üblich war und noch immer ist, ein Büro zu eröffnen und fortan in dieser Schicksalsgemeinschaft mein Berufsleben zu verbringen. Das war mir zu eng! pool war für mich die Chance, in einer sich ständig wandelnden Umgebung zu sein, die mich zwingt, in Bewegung zu bleiben.

Philipp Hirtler Am Anfang stand die Idee, etwas gemeinsam zu machen und als Gruppe aufzutreten. Das «etwas» war noch nicht definiert und musste in der Anfangsphase erarbeitet werden. Die Ent-stehung von pool war spontan und zufällig. Man kannte sich vom Studium oder hat zusammen in einem Büro gearbeitet. Vom ersten Nachtessen im Jahr 1994 bis zur Gründung der Genossenschaft pool 1998 sind kurzfristig neue Leute hinzugekommen und haben den «pool» wieder verlassen. Wichtig für uns war, dass wir in der Anfangsphase als Zwischennutzer einen Raum zum Arbeiten, ein «Vereinslokal» mieten konnten. Dort haben wir Workshops zu städtebaulichen Themen veranstaltet und Debatten über Architektur geführt. Um 1996 begannen einige in diesen Räumlichkeiten zu arbeiten und man funktionierte als Ateliergemeinschaft. In dieser Zeit wurde unter dem Label pool ein erster Wettbewerb - für ein ethnografisches Museum in Genf - eingereicht, bei dem wir mit dem dritten Preis einen ersten Achtungserfolg erzielten. Nach der vierjährigen Probezeit war man sich einig, gemeinsam ein Architekturbüro zu führen.

Andreas Sonderegger Wir hatten immer schon, seit Anfang Studium, in Gruppen diskutiert und gearbeitet und sagten uns: Irgendwann werden wir auch als Architekten zusammenarbeiten. Als ich einmal ein Jahr weg war aus Zürich, hörte ich, dass dieser «pool» gegründet wird - und fast alle Kollegen, mit denen ich je gearbeitet hatte, waren dabei...

Thomas Kramer Ist dieser gemeinsame Erfahrungshintergrund - generationell, örtlich, subkulturell - tatsächlich der Nährboden für eure anhaltende Zusammenarbeit? Oder eher ein Gründungsmythos, der immer noch gut klingt?

Mathias Heinz Vermutlich ist der gemeinsame Hintergrund tatsächlich ein Grundbestandteil unserer Zusammenarbeit, indem wir nach wie vor in die gleiche Richtung schwimmen.

Matthias Stocker Der gemeinsame Erfahrungshintergrund war lange Zeit ein wichtiger Nährboden. Mit zunehmender «Privatisierung» der Biografie hat sich seine Bedeutung indes relativiert.

Raphael Frei Mythos hin oder her, unsere Sozialisierung in den 1980er-Jahren ist unbestreitbar eine gemeinsame Basis: die Suche nach einer Haltung im Sinne einer gesellschaftlichen Relevanz ebenso wie die Skepsis gegenüber jeder Ideologie; sich als politischer Mensch fernab des Parteipolitischen zu sehen.

Andreas Sonderegger Der gemeinsame Hintergrund - Ausbildung und Berufserfahrung, Einstellungen und Ansichten, Kommunikationsformen - hat sicher vieles erleichtert, und das wirkt bis heute nach. Zeitweise führten wir ernsthafte Diskussionen über Ethik.

David Leuthold Ich halte diesen Erfahrungshintergrund für bei Weitem nicht so bedeutend. Natürlich sind wir alle Deutschschweizer und haben in den 1980ern Architektur studiert. Von denen gibt es aber noch einige mehr. Wir alle sind auch austauschbar. Ein Ersatz müsste eher gewisse soziale Eigenschaften als architektonische mitbringen.

Dieter Bachmann In meinen Augen spielt der Erfahrungshintergrund eine grosse Rolle. Auch die langjährige, intensive Zusammenarbeit und die damit verbundenen Erfolge sind wichtig für den Zusammenhalt. Acht eher konventionelle Typen haben sich gefunden und mit pool ein Vehikel kreiert und Strukturen geschaffen, die das Erschaffen von Architektur auf hohem Niveau ermöglichen, ohne dass einer ein Stararchitekt sein muss. Das passt zu uns.

Thomas Kramer Was ist für dich das Wesentliche daran, dass ihr als Gruppe unterwegs seid?

Mathias Heinz Ich bin entbehrlich.

Raphael Frei Wir haben ein sehr grosses Netzwerk. Fast jeder kennt einen von uns, aber kaum einer uns alle. Darum hört man oft: «Dich kenne ich aber noch nicht.» Und schon ist man mitten in einem Gespräch.

Dieter Bachmann Ich habe Freude daran, ein alternatives Arbeitsmodell gefunden zu haben, das mir entspricht. Ich kann mit Freunden zusammenarbeiten. Mich austauschen. Verantwortung übernehmen und teilen.

Thomas Kramer Welchen Reiz, welche Vorteile oder Erkenntnisgewinne siehst du in kollektiver Autorschaft?

Mathias Heinz Die Möglichkeit, Architektur im Diskurs zu schärfen.

David Leuthold Es ist ein respektvoller Austausch, meist auf hohem Niveau.

Matthias Stocker Ich vermeide schon lange, unterschiedliche Arbeitsformen gegeneinander auszuspielen. Für uns acht stimmt diese Art der Autorschaft, für jemand anderen überhaupt nicht.

Andreas Sonderegger Die kollektive Autorschaft ist vor allem eine Aussenwahrnehmung. An der Kritik sind zwar alle beteiligt. Aber die Autorschaft ist etwas Komplexes, und wir machen auch kein Geheimnis aus den Verantwortlichkeiten.

Philipp Hirtler Ich schätze, dass ich bei jedem Projekt mit einem anderen Partner zusammenarbeiten kann. Und dass ich mich bei jedem Projekt im pool einbringen kann.

Raphael Frei Architekturarbeit ist immer Teamarbeit. Insofern glaube ich nicht an eine singuläre Autorschaft. Architektur entwickeln hat zwar etwas Einsames - da gibt es Momente, wo ich im eigenen Saft schmoren muss. Danach aber ist die Auseinandersetzung mit einem Gegenüber wichtig. Die Vielstimmigkeit der Gruppe gibt mir die Sicherheit, nicht von einer individuellen Meinung beeinflusst zu werden. Das Kollektiv zeigt auf, in welchen Facetten etwas wahrgenommen werden kann. Im besten Fall wird so der nächste Schritt im Entwicklungsprozess klar. Dann hat es etwas Beschleunigendes, Tragendes.

Thomas Kramer Gibt es auch Momente, wo es dich nervt, nicht einfach nur für dich sprechen zu können?

David Leuthold Immer wieder.

Mathias Heinz Wenn wieder einmal eine Idee zu Tode geredet wurde.

Andreas Sonderegger Wenn meine Meinung von dem, was man uns zuschreibt, abweicht. Oder bei Kritik an einem Werk, wenn ich es selbst auch anders gemacht hätte.

Raphael Frei Ich kann jederzeit für mich sprechen. Es hat eher etwas Beruhigendes, dies nicht immer tun zu müssen.

Matthias Stocker Ich fühle mich selten eingeschränkt in meinen Aussagen. Wir haben nie bestritten, dass wir nicht alle Dinge gleich sehen.

Thomas Kramer Gibt es einen Bereich, bei dem du findest, du wirst unterschätzt von deinen Partnern? Welchen?

David Leuthold
Die Fähigkeit, Rollen anzunehmen und diese im Sinne der gemeinsamen Sache konsequent zu spielen.

Mathias Heinz Manche Geheimnisse müssen gewahrt bleiben.

Andreas Sonderegger pool funktioniert in dieser Beziehung ein bisschen wie die Schweiz, mit viel Misstrauen gegenüber Exzellenz - nach dem Rasenmäher-Prinzip.

Thomas Kramer Empfindest und bewertest du das Arbeiten von pool tatsächlich als «kollektive» Autorschaft oder eher als Nebeneinander verschiedener Autorschaften?

Mathias Heinz Mal so, mal anders.

Raphael Frei Eine interessante Frage. Richtig entwerfen, d.h. entwickeln, kann ich am besten alleine. Das braucht Ruhe, und das Pflänzchen ist am Anfang zart. Das Potenzieren und Schärfen der Entwurfsansätze geschieht aber oft in der Gruppe. Über den Diskurs wird mir häufig erst bewusst, was ich in der Hand halte. Insofern ein klares Ja für die kollektive Autorschaft.

David Leuthold
Ich sehe da einen grossen Unschärfebereich: Jedes Projekt ist anders, die gegenseitige Beeinflussung sehr unterschiedlich und letztendlich nicht auseinanderdividierbar.

Andreas Sonderegger
Gegen aussen fühle ich mich für alles verantwortlich, was aus dem Laden geht. Gegen innen sehen wir das differenzierter. Aber das ist sozusagen familienintern.

Matthias Stocker Die meisten Projekte entstammen letztlich je einer einzelnen Autorschaft. Diese ist aber immer - bewusst oder unbewusst - durch unsere Arbeitsweise stark mit den anderen verwoben.

Philipp Hirtler Für jedes Projekt sind zwei Partner verantwortlich. Bei grösseren Projekten ist die Zusammenarbeit der beiden Partner meistens paritätisch, bei kleineren Projekten gibt es eher einen Hauptverantwortlichen und den «Götti». Jeder Partner arbeitet gleichzeitig an mehreren Projekten und Wettbewerben mit unterschiedlichen Partnern zusammen. Im wöchentlich stattfindenden «poolatelier» werden unsere Projekte besprochen und jeder kann sich einbringen. Aufgrund unserer vielfältigen Partnerkonstellationen und unserer Arbeitsweise steht für mich die kollektive Autorschaft im Vordergrund.

Dieter Bachmann Mir bedeutet die Autorschaft nicht besonders viel. Ich habe Freude an einem gelungenen Werk. Es steht zuerst pool darunter und dann die Namen der Beteiligten.

II.

Thomas Kramer Welche Instrumente des Austauschs und Abgleichens eurer Arbeitsstrategien und thematischen Zielrichtungen sind für euch zentral?

Philipp Hirtler Das wichtigste Gefäss zum gemeinsamen Austausch und Abgleich unserer Projekte ist das erwähnte «poolatelier», die wöchentliche Diskussion, wo die Projekte gegenseitig vorgestellt und kritisiert werden. Nebst dieser institutionalisierten Form ist der spontane Austausch, sei es vor den Plänen und Modellen, in der Kaffeepause oder beim Mittagessen, wohl genauso wichtig. Eine Bereicherung im Büroalltag ist der «whirl-pool», der unregelmässig, etwa einmal im Monat stattfindet. Zu diesem werden Vortragende aus interdisziplinären Bereichen der Architektur, Kunstschaffende oder andere Architekten eingeladen, es wird eine Ausstellung besucht, oder jemand von pool hält einen Vortrag, z.B. über seine letzte Studienreise. Und einmal im Jahr gehen wir für zwei Tage in Klausur.

Thomas Kramer Wie findet ganz konkret die Projektverteilung statt? Wenn z.B. eine Einladung zu einem Wettbewerb eintrifft oder wenn jemand von euch kontaktiert wird für einen Auftrag - wie wird ausgewählt, wer von euch Projektleiter wird und welche zwei pool-Architekten das Projektteam bilden?

Dieter Bachmann Im «poolatelier» werden Vorteile, Nachteile und Rahmenbedingungen der neuen Wettbewerbe oder Anfragen besprochen: Interessiert uns die Aufgabe, wer ist in der Jury, wer von uns hat Zeit, ist der Wettbewerb entschädigt, ist mit einem Folgeauftrag zu rechnen? Interessen werden angemeldet, inhaltliche, zeitliche. Danach wird diskutiert, wer den Lead übernehmen, wer der «Götti» sein könnte. Den beiden wird das Wettbewerbsteam zur Seite gestellt und sie bringen das Projekt regelmässig ins «poolatelier» ein, zur Kritik und zur Qualitätssicherung. Wenn ein Wettbewerb gewonnen wurde, hatten die zwei bisher das Recht, den Auftrag weiterzubearbeiten und auszuführen. Oft teilen sie sich die Verantwortlichkeiten dann etwas anders auf, und natürlich ändert sich auch die Zusammensetzung
des zur Seite gestellten Teams, d. h. ein Ausführungsteam löst das Wettbewerbsteam ab.

Thomas Kramer Sind es immer Zweierteams? Oder sind auch mal mehr Partner beteiligt?

Matthias Stocker
Es kann schon vorkommen, dass Wettbewerbe so spannend sind, dass nicht nur zwei sie bearbeiten möchten, sondern gleich sechs oder acht von uns. Aber meistens ist es so, dass den vier Partnern, die sich am meisten interessieren, gesagt wird: Macht das untereinander aus.

Philipp Hirtler Im Grunde haben praktisch immer zwei von uns ein Projekt betreut, ganz selten waren es drei oder vier.

Dieter Bachmann Die anderen pool-Architekten sind dann aber nicht aussen vor. Es gibt explizit die Verpflichtung, die Projekte in der Diskussionssitzung zur Debatte zu stellen, also zuerst das Programm vorzustellen und vier Wochen später zu zeigen, wie das Konzept aussieht; noch einmal drei Wochen später werden die vertieften Konzepte angeschaut, etwa Grundrisse oder Fassaden. Bei dieser Diskussion sind dann alle Partner dabei, seit diesem Jahr neu auch die fünf assoziierten Architekten. Da ist man angehalten, zu diskutieren und zu kritisieren. Es gab schon häufig die Situation, dass die anderen Partner meinten: Das finden wir jetzt aber nicht so gut. Dann ist man als Projektteam natürlich gefordert. Einerseits hätte man die Kompetenz, das so zu machen wie vorgestellt; aber wenn sechs andere sagen, «Hey, ein Geschoss tiefer wäre besser», überlegt man sich sehr gut, ob man den Bau nicht ein Geschoss niedriger projektiert.

Raphael Frei Diese Diskussionen im «poolatelier» sind nicht fakultativ, sondern obligatorisch. Das heisst, es gibt keine Projekte, die nicht durch dieses Gremium gehen.

Mathias Heinz «Obligatorisch» klingt jetzt etwas diktatorisch, nach Zwang. Doch es ist einfach das Prinzip, wie wir als pool funktionieren und wie wir Architektur diskutieren wollen. Wir wollen diese Diskussion! Es ist ja immer ein Aufwand, etwas für die Präsentation zusammenzustellen. Aber dies ist ein wichtiger Bestandteil unseres Diskurses. Man darf es sich aber nicht allzu geordnet vorstellen, es ist eher wie auf einem Basar: Ideen werden eingeworfen. Entsprechend ist es auch nicht immer ganz einfach, daraus als Projektteam seine Schlüsse zu ziehen. Es ist eine Vielstimmigkeit, die da reinkommt. Je nach Tageslaune und Impetus der Arbeit, wie stark ein Partner sich eindenken mag, geraten die Reaktionen der verschiedenen Partner unterschiedlich. Das ist immer wieder sehr erfrischend, wenn man so will. Manchmal ist es aber auch ganz schön anstrengend, die Antworten auf das eigene Projekt auseinanderzudividieren,
zu sortieren und zu entscheiden, auf welche Inputs und Ideen man reagiert und auf welche nicht.

Thomas Kramer Gab es schon Phasen heftiger gruppeninterner Interessenkollisionen? Und wie seid ihr da wieder herausgekommen?

Raphael Frei Natürlich gibt es die. Da heisst es, dranbleiben und den Konflikt aushalten. Widerstand ist selten grundlos. Und wir haben mit der Zeit unsere Strategien entwickelt. Dazu gehört auch der Einbezug von Beratern, bevor es knallt - man muss ja nicht alles selbst erfinden. Die Verfahren sind bewährt und wenn man Konflikte rechtzeitig erkennt, kann man sie selber lösen.

David Leuthold Es gibt eine selbstregulierende kollektive Vernunft.

Andreas Sonderegger Ja, es gab auch Konflikte. Und es gibt institutionalisierte Konfliktbereinigungsverfahren. Das hat bisher funktioniert.

Mathias Heinz Weil schliesslich die Idee pool stärker war als der Anspruch, seine persönlichen Interessen zu wahren.

III.

Thomas Kramer
Wie würdest du einer ausländischen Architektin auf die Frage antworten: Was tut pool alles?

Mathias Heinz
Einer ausländischen Architektin: Creating architecture in a permanent process of internal discussion. - Einem ausländischen Architekten: We do what has to be done.

Matthias Stocker pool sucht auf möglichst hohem Niveau nach architektonischen Lösungen für bauliche Problemstellungen.

Philipp Hirtler pool entwirft alles: vom Stadtquartier, von Gross- und Kleinprojekten bis zur Innenausstattung.

Thomas Kramer Was unterscheidet eure Bauten oder urbanistischen Konzepte von denjenigen anderer Schweizer Architekten?

Mathias Heinz Das frage ich mich manchmal auch.

Matthias Stocker Ich wüsste keinen generellen Unterschied - im Vergleich mit anderen engagierten Architektinnen und Architekten.

David Leuthold Wir sind sehr schweizerisch, und es gibt einige Architekten in unserer Generation, die sehr wohl zu pool passen würden. Wir sind schon anders, aber nicht so sehr.

Philipp Hirtler Es gibt nicht viele Architekturbüros in der Schweiz, die sich aktiv mit städtebaulicher Planung befassen und sich im Speziellen mit der Agglomeration auseinandersetzen. Da beim Städtebau auch gesellschaftliche, demografische, kulturelle und soziale Aspekte wichtig sind, können in Workshops unter Einbezug interdisziplinärer Spezialisten wichtige Erkenntnisse erarbeitet werden. Bei den Bauten haben wir den Anspruch, auf den städtebaulichen Kontext zu reagieren und eine spezifische Aussage zu machen.

Thomas Kramer Und was ist anders, weil ihr nicht ein Architektenduo, sondern eine Achtergruppe seid?

David Leuthold Wir sind stilistisch unberechenbar.

Mathias Heinz Im schlechtesten Fall ist nichts anders - im besten Fall alles.

Philipp Hirtler Die pool-Handschrift gibt es nicht. Der Name pool ist Programm: pool ist ein Gefäss, in dem vieles und Unterschiedliches Platz haben muss. Da wir je nach Projekt in wechselnden Partnerkonstellationen arbeiten, entstehen vielfältige, zum Teil auch sehr unterschiedliche Projekte. Nebst der strategischen Ausrichtung wird am Projekt pool weitergearbeitet. pool ist ein «work in progress». Das gemeinsame Kochen und Essen muss in der Retraite ebenfalls seinen Platz haben.

Thomas Kramer Wie geht ihr mit den Finanzen um, wenn einige der pool-Partner als Dozenten tätig sind? Wie ist euer Umgang mit gemeinsamen/getrennten Einnahmen?

Philipp Hirtler Getrennte Einnahmen gibt es nicht. Einnahmen aus Dozenten-, Jury-, Verbands- und weiteren Tätigkeiten werden in die gemeinsame pool-Kasse eingezahlt.

Mathias Heinz Alles kommt in einen Topf.

Andreas Sonderegger Dann wird gleichmässig verteilt.

Dieter Bachmann Ganz einfach: Der Dozent verdient auswärts Geld, kann während dieser Zeit jedoch kein Geld im pool generieren.

IV.

Thomas Kramer Inwieweit gibt es pool-übergreifende theroetische Ansätze?

Raphael Frei Eine Theorie im eigentlichen Sinne gibt es nicht - wir sind keine Theoretiker! Es gibt aber sehr wohl so etwas wie Forschung am Gegenstand: ein Vergleichen der eigenen Arbeiten mit Vorbildern aus einer anderen Generation; einen Prozess des Weiterdenkens von einem Projekt zum nächsten; etwas verwerfen und früher Gedachtes wieder aufgreifen. Bei diesem Zurückgreifen auf den eigenen Gedankenpool vermischen sich die Autorschaften. Es entstehen neue Kombinationen. Für Theorie braucht es eine Versprachlichung. Diese findet bei uns im mündlichen Diskurs, weniger häufig in geschriebenen Texten statt. Aber was nützt Theorie in der Architektur, wenn sie sich nicht im Projekt abbildet. Ich glaube, unser Diskurs, unsere architektonische, aber auch gesellschaftspolitische Haltung ist heute in unseren Projekten sichtbar. Unsere Entwürfe sind nicht einfach nur Hülsen, sondern Resultat einer Auseinandersetzung - die Form soll vom Inhalt sprechen.

Andreas Sonderegger Als roter Faden zieht sich jedoch die Auseinandersetzung mit städtebaulichen Fragen durch: die Limmattalstudien, die wir in der Lehre an der ETH aufgenommen haben; das Manifest der Architektengruppe Krokodil zur Stadt im Glatttal als Zusammenfassung unserer jahrelangen Auseinandersetzung mit dem Agglomerationsraum. Über andere Themen haben wir weniger geschrieben, doch das Resultat der Recherche spiegelt sich direkt in unserer Projektarbeit: Wohnungsbautypologien, Raum- oder Baustrukturen.

Mathias Heinz Ansätze gibt es im «Learning by doing» und im Respekt gegenüber dem Handwerklichen, dem «Savoir-faire».

Philipp Hirtler Zu Beginn unserer Tätigkeit haben wir jährlich unsere Projekte verglichen und versucht, die Gemeinsamkeiten zu finden, die Handschrift zu definieren und möglichst ein Manifest zu verfassen. Aber da wir acht unterschiedliche Individuen sind, haben wir eingesehen, dass es kaum möglich ist, einen theoretischen Überbau zu formulieren. Im pool haben unterschiedliche Ansätze und Herangehensweisen Platz.

Thomas Kramer Wo seht ihr selbst die Stärken eurer Ansätze?

Mathias Heinz Beim Weiterführen konzeptueller Ideen aus den 1970er-Jahren ohne deren gesellschaftlichen Ballast.

Matthias Stocker In der diskursiven Verdichtung. Behauptungen Einzelner werden so lange diskutiert und bearbeitet, bis sie hieb- und stichfest sind. Andreas Sonderegger Dies ist die Verdichtung der Lösungsansätze durch den Diskurs. Statt von einer «Theorie» müsste man hier eher von einer «Praxis» sprechen. Oder von «Strategien».

David Leuthold Die Frage, «Haben wir Strategien und wie kommen wir zu Strategien?», finde ich sehr interessant. Ich glaube, wir haben vor allem methodische Strategien. In unseren Seminaren sprechen wir oft über Strukturen und darüber, wie wir arbeiten. Wenn es aber um inhaltliche Strategien geht - sagen wir, darum, welche Art von Architektur wir machen wollen, ob wir international, Rosinenpicker, oder Spezialisten auf einem Gebiet sein wollen -, da sind wir dann sehr heterogen und merken, dass wir uns nicht festlegen möchten. Unsere Entwicklung ist relativ natürlich und ergibt sich aus meiner Sicht aus dem Alltagsgeflecht: Es kommt ein Auftrag, da fragen wir uns, ob wir Lust und Zeit haben oder nicht. Sie beruht weniger auf Entscheidungen, wie «Jetzt schauen wir, dass wir die internationalen Museumswettbewerbe machen», oder darauf, dass wir ein bestimmtes Gebiet explizit als Spezialisten abdecken.

Raphael Frei Das Ziel wäre eine Art hochstehende Palaverkultur. Wir haben uns mit verschiedenen Gesprächsformen befasst, haben uns auch beraten lassen auf dieser Ebene. Und es war sehr interessant, zu merken, wie das chaotische Gespräch eine kreative Energie hat und wirklich Ideen produziert. Und bei welchen Themen genau diese Art Palaver überhaupt nicht funktioniert, weil es nur Nerven kostet und man stattdessen klar fokussieren muss.

Dieter Bachmann Ich glaube, in der Architektur gibt es viele gemeinsame Interessen, die uns verbinden.

David Leuthold Ja, aber ist das eine Strategie? Wir versuchen ja sehr häufig, uns zu definieren, und haben auch schon einige Anläufe gemacht, zu klären, was unser Gemeinsames ist. Wenn wir das als Strategie bezeichnen, spüre ich bei mir eine gewisse Aversion, mich da festzulegen.

Dieter Bachmann Ich könnte nicht fixfertig formulieren, was unsere Strategie ist. Aber ich weiss, dass es gemeinsame Interessen in der Architektur gibt: wenn es um das handwerkliche Bauen geht; wenn es um die Frage geht, wie man mit industriellem Bauen oder mit Mischbauten umgehen könnte. Das sind Themen, die immer wiederkehren. Und jetzt kann man sagen: Das ist unsere Strategie, wir müssen das festschreiben. Oder man kann es eben laufen lassen und es passiert einfach.

Mathias Heinz
Unsere Palaverkultur ist eine Strategie. Das haben wir ja mal herausgefunden. Wir hatten eine Krise, als das Büro stärker professionalisiert wurde, als es darum ging: Sind unsere Entscheidungsfindungen überhaupt professionell? Denn natürlich sind sie sehr aufwändig. Und wir haben jemanden gebraucht, der uns sagte: «Ihr habt eine Palaverkultur, und das ist völlig okay.» Wie jemand, der dir sagt: «Du bist gut, so wie du bist.» Ich sehe das auch als Strategie.

David Leuthold
Aber das ist eine Methode.

Mathias Heinz
Bei uns ist die Methode Strategie. Wir müssen gar nicht das Produkt definieren, sondern wir definieren die Methode, und die Methode prägt unser Produkt, unsere Architektur.

Matthias Stocker Man kann das auch ausweiten und sagen: Was uns verbindet, ist nicht die Strategie, die oberste architektonische Haltung, sondern es ist die Methode, wie wir Architektur machen. Wir haben herausgefunden, dass wir immer daran gescheitert sind, knallhart zu definieren, was das Verbindende unserer Architekturvision ist. Natürlich gibt es Überschneidungen, aber das reicht nicht. In der Frage hingegen, wie wir Architektur betreiben wollen, sind wir uns wahrscheinlich sehr einig, sonst wären wir nicht mehr zusammen.

Philipp Hirtler Es ist einfach so, dass wir organisatorische und strukturelle Strategien problemlos in einem Jahr umsetzen können; bei inhaltlichen Strategien ist es dagegen ein längerer Prozess. Genauer ist das Inhaltliche nicht zu definieren - wegen unserer Vielstimmigkeit.

Raphael Frei Ich glaube, es hat auch noch mit anderen Aspekten zu tun. Strategie heisst ja immer, dass man etwas stark fokussieren muss. Und man muss Dinge wegschneiden, damit man eine klare Linie formulieren kann. Ich glaube, dass wir als Einzel-personen diese Form der Vereinfachungen nicht unbedingt suchen, sondern dass wir das Multiple, relativ Komplexe suchen, wo verschiedene Einflussfaktoren wichtig sind und wichtig bleiben sollen; dass das auch zu unseren jeweiligen Persönlichkeiten gehört. Und ich bin generell skeptisch gegenüber übergeordneten architektonischen Strategien. Ich glaube, auch andere Büros sind gar nicht so strategisch, wie sie tun, sondern die Entscheide werden durch die Möglichkeiten, die geboten sind, durch die Wege, die aufgezeichnet werden, sowie durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Sie sind gar nicht so sehr das Resultat von intellektuellen Überlegungen: «Genau da will ich hin.» In diesem Sinn vermute ich, dass wir, was das Strategische anbelangt, gar nicht so extrem anders sind als viele andere Büros.

V.

Thomas Kramer Inwieweit ist das Modell pool typisch für eure Architektengeneration?

Mathias Heinz Leider weder typisch noch zum Modell geworden.

Dieter Bachmann Überhaupt nicht typisch, unsere Studienkollegen haben meistens Zweierbüros, landeten in einer Grossfirma oder sind auf dem Amt. Wir waren die Exoten und sind es vielleicht heute noch.

Philipp Hirtler Eine Architektengruppe mit acht Partnern ist für unsere Generation und vermutlich für jede Generation untypisch.

Thomas Kramer
Und was ist in eurem Schaffen typisch für eure Generation Schweizer Architekten - was gerade nicht?

Mathias Heinz Die Tiefe der Analyse ist typisch, die gestalterische Heterogenität sehr atypisch.

Philipp Hirtler Untypisch ist unsere Debattenkultur, die nur in einer grösseren Gruppe möglich ist.

Andreas Sonderegger Am Anfang stand eine für unsere Generation typische Skepsis gegenüber jeder Art von Ideologien oder ungerechtfertigter Autorität.

Matthias Stocker
Das Pflegen einer ausgeprägten Handschrift spielte lange Zeit nicht nur bei uns eine untergeordnete Rolle. Es zeichnet viele Zürcher Büros der jüngeren Vergangenheit aus und hat wahrscheinlich viel mit dem komfortablen Arbeitsumfeld der letzten zwei Jahrzehnte zu tun - die ideologischen Grabenkämpfe haben unsere Vorgänger ausgefochten. In letzter Zeit zeichnet sich aber wieder eine Gegenbewegung ab.

Thomas Kramer Was unterscheidet euch in euren Prioritäten, eurer Weltsicht von der prägenden und in ihrer Deutungsmacht erfolgreichen älteren Generation der Schweizer Architekten?

Andreas Sonderegger Die Skepsis gegenüber dem scheinbar autonomen architektonischen Objekt, die Notwendigkeit seiner gesellschaftlichen und städtebaulichen Einbindung, die Vordringlichkeit des städtebaulichen Ganzen.

Mathias Heinz Wir lassen mehr gelten.

David Leuthold Das wird sich weisen, wenn wir so alt sind wie sie.

Matthias Stocker Das grosse Verdienst unserer Vorgängergeneration ist sicher das Aufbrechen des spätmodernen Dogmas mit frischen Aspekten: verspielt, regional, experimentell, unerwartet usw. Wir hatten das Glück, diese Früchte zu ernten und - undogmatisch - mit diesen neuen Freiheiten experimentieren zu können.

Thomas Kramer Wie erlebt ihr in der Praxis oder in der Lehre die jüngeren Architektengenerationen im Vergleich zur eigenen?

Matthias Stocker Mit Hang zum Klassischen, zur Guten Form.

Mathias Heinz Ungemein zielgerichtet und selbstbewusst. Aber vielleicht ist dies auch einfach das Privileg der Jugend. Andreas Sonderegger Viele Konventionen, die wir für abgeschafft hielten, sind plötzlich wieder da.

Raphael Frei Als junger Architekt verliert man sich leichter im Formalen. Das ist etwas, was wir heute in der Lehre feststellen. Über Haltungen redet man zwar, sie dringen aber kaum je sichtbar in Projekte ein.

Thomas Kramer
Und wie zeigt sich in eurem Schaffen - falls überhaupt - der einleitend als generationelle Prägung erwähnte Nährboden der Alltags- und Subkultur der 1980er-Jahre?

Matthias Stocker Das Undogmatische, man mag dies positiv oder negativ beurteilen, ist in unseren Arbeiten nach wie vor spürbar.

Mathias Heinz
Das war die Grundlage des Punk - man hat es einfach gemacht, und vielleicht ist dabei Musik herausgekommen.

David Leuthold Das wird total überschätzt. Wir sind alle die Kinder unserer Eltern, ich glaube, das hat uns viel mehr geprägt. Wir waren alle höchstens Hobbypunks, Gelegenheitskiffer, gelegentliche Mitläufer bei Wohndemos und Besucher von illegalen Bars. Alles sehr gemässigt und relativ angepasst, Landeier halt.

Raphael Frei Gerade was das Leben im urbanen Kontext und das Wohnen in der Stadt betrifft, haben die 1980er-Jahre aber einen Paradigmenwechsel eingeläutet. Diese Generation wollte die verkalkten Vorstellungen aufbrechen, wie man mit öffentlichen und privaten Räumen umgeht, wollte Strassenräume in Beschlag nehmen und beleben. Das Wohnen vom Statusdenken lösen und neue Modelle des Zusammenlebens realisieren. Eigentlich genau das, womit wir uns, wie viele Berufskollegen auch, die letzten Jahre befasst haben.

Thomas Kramer Wie hat die Arbeit der Architektengruppe Krokodil eure Arbeit und eure Stellung in der Schweizer Architektengilde verändert?

Andreas Sonderegger Für unsere Praxis in konkreten städtebaulichen Projekten ist die Arbeit von Krokodil eine Art Grundlagenforschung. Endlich wurden diverse Studien und Diskurse systematisch erfasst, vertieft, dargestellt - ein wichtiger Fundus für die weitere Arbeit. Ob die Aussenwahrnehmung von pool sich durch die Arbeit von Krokodil verändert hat, kann ich nicht beurteilen.

Raphael Frei Raumplanung ist nicht gerade das, was man als Fachrichtung als besonders sexy bezeichnen könnte. In der Architektur wird immer noch lieber über schöne Objekte geredet als über die Raumentwicklung, welche als besonders technisch gilt und für Profilierungsgelüste unattraktiv ist. Mit der Gruppe Krokodil konnten wir etwas realisieren, was uns als Einzelbüro kaum gelungen wäre: Durch die büroübergreifende Zusammenarbeit mit Roger Boltshauser, EM2N, Lukas Schweingruber und Frank Zierau konnten wir eine gesellschaftspolitische Meinungsäusserung legitimieren. Sonst wären wir wohl marginalisiert worden. Dass wir von pool auf Erfahrungen in der Zusammenarbeit in Gruppen und auf raumplanerische Vorarbeiten zurückgreifen konnten, kam uns dabei zugute. Von Architektenkollegen aus der ganzen Schweiz, aber auch von anderen Fachpersonen und Interessengruppen wurde diese Arbeit mehrheitlich mit grossem Respekt verdankt - interessanterweise am wärmsten in der Westschweiz. Im Raum Zürich sind wir wohl auch einigen ins Gärtchen getreten, was kaum zu vermeiden war.

VI.

Thomas Kramer Wo seht ihr jetzt, nach 15 Jahren pool, die Schwerpunkte und Eigenheiten eures Schaffens?

Raphael Frei Es gibt sicher einen Schwerpunkt im Wohnungsbau des mittleren bis grossen Massstabs; einen Schwerpunkt im Bereich Planerische Aufgaben, Areale, Quartiere; und es gibt einen Schwerpunkt im Bereich Bildung, Sport, pädagogische Institutionen. Das sind heute unsere drei Standbeine. Und wenn man das zurückverfolgt, hat das natürlich auch viel mit der Zeit zu tun, in der wir tätig sind.

David Leuthold Uns hat es ein bisschen dahin gespült, wo eben die Möglichkeiten da waren und sind.

Raphael Frei Das hat sicher verschiedene Ursachen. Einerseits haben wir unsere Vorgeschichte, wir haben unsere Interessen mitgebracht, haben unsere Diskussionen geführt. Daraus sind Wahlmöglichkeiten entstanden. Und es gab den Standort Zürich/Schweiz mit seinen Möglichkeiten. Am Ende sind wir wahrscheinlich dort stark geworden, wo wir Erfolg hatten. Ein Teil ist Können und ein Teil ist Glück. Da gibt es einfach sehr verschiedene Faktoren, welche die Richtung bestimmen.

Matthias Stocker Ich habe schon ein paarmal unabhängig von Leuten gehört, was Bauten von pool charakterisiere, sei, dass sie ein bisschen störrisch und nicht so ästhetisch seien. Dass die schöne Form nicht so im Vordergrund stehe.

Dieter Bachmann Also meine Freunde finden die Häuser schön!

Matthias Stocker Es geht nicht um schön. Sondern vielleicht eher um modisch. Dass wir den Schwerpunkt nicht auf die Gute Form legen, auf eine totale Ausgewogenheit.

Raphael Frei Dieses Störrische, das ist etwas, mit dem ich mich relativ gut identifizieren kann. Dies sind auch Dinge, die wir jeweils diskutieren: Wie entsteht eine Form? Ist die Form ein Akt des Designs? Oder ist die Form etwas, was aus ganz anderen Überlegungen entsteht. So wie wir diskutieren und arbeiten, sind wir eher bei Zweiterem. Die reine ästhetische Form, was grad so aus der Hand gekommen ist, hat in unseren Diskussionen eigentlich selten Bestand.

David Leuthold Aber man macht es dann trotzdem - man darf einfach nicht darüber reden...

Raphael Frei Deswegen gibt es die Brüche. Das ist vielleicht das, was als störrisch bezeichnet werden kann. Weil die Form, das Design, nicht so als Reinkultur rüberkommt, sondern durch die Diskussionen entsteht Reibung.

Andreas Sonderegger
Mit der grossen Geste kommst du bei uns nicht durch. Das ist so.

Mischa Spoerri war aus privaten Gründen abwesend und konnte nicht an dem Gespräch teilnehmen.


pool Architekten
Die acht Partner der pool Architekten Genossenschaft sind: Dieter Bachmann, geboren 1963; Raphael Frei, geboren 1965; Mathias Heinz, geboren 1966; Philipp Hirtler, geboren 1966; David Leuthold, geboren 1966; Andreas Sonderegger, geboren 1965; Mischa Spoerri, geboren 1964; Matthias Stocker, geboren 1964.
Zu ihren wichtigsten Bauten gehören: Wohnsiedlung Leimbachstrasse, Zürich-Leimbach (2001-2005), Wohnsiedlung Aspholz, Zürich-Affoltern (2003-2007), Schulhaus Baumgarten, Buochs (2004- 2011), Fussballstadion Thun (2005-2011), Wohn- und Geschäftshaus Badenerstrasse, Zürich (2006-2010), Fachhochschule Nordwestschweiz, Muttenz (2010-2018), Alterswohnsiedlung Frieden, Zürich-Affoltern (2006-2013), Wohnsiedlung «Mehr als Wohnen», Zürich-Leutschenbach (2009-2014).

Buchpublikationen:
2010 pool. Werkjournal 1998-2010
2012 Architektengruppe Krokodil, Glatt! Manifest für eine Stadt im Werden


Thomas Kramer
Geboren 1966, leitet die Verlage Scheidegger&Spiess und Park Books in Zürich. Davor war er Filmhistoriker, Musikjournalist beim Tages-Anzeiger und Kulturchef der Weltwoche.



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 13  2014
Autor/in Thomas Kramer
Künstler/in Pool
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=141204092942U3K-10
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.