Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
7/8.2015




Freiburg/Br. : M. Algün Ringborg, Till Megerle


von: Hans-Dieter Fronz

  
Meric Algün Ringborg · Till Mergele, 2015


Zwei Einzelausstellungen? Eine Doppelschau? Mindestens das Thema verbindet die Arbeiten von Meriç Algün Ringborg und Till Megerle: das Verhältnis von Wirklichkeit und Fiktion. ‹A Work of Fiction›, die raumgreifende Installation der türkischen Künstlerin aus Stockholm, füllt die Halle unten; oben bietet die Galerie genügend Platz für Megerles konzeptuelle Fotoserie ‹Baireuth›. Landläufig gilt Sprache als blosses Glossar des Wirklichen. Seit Heidegger wissen wir: Die Sprache spricht, schöpferisch überformt sie in unserer Wahrnehmung die Realität. Wie zur Demonstration verleiht Algün Ringborg lexikalischen Begriffen aus dem Oxford English Dictionary Realitätsstatus in einem zu Hallengrösse gedehnten Interieur - ein Verfahren, nicht unähnlich der Sprachschöpfung von Romanen, die ihren fiktiven Charakter nicht selten betonen. Passend dazu ist das Interieur die Bleibe eines Schriftstellers: Schreibmaschine, Typoskript, aufgeschlagenes Wörterbuch - und ein zerknülltes Stück Papier. Misslungen scheinen zunächst auch die Aufnahmen von Till Megerles ‹Baireuth›: amateurhafte Schnappschüsse von einer oberfränkischen Mittelstandsidylle im Standardformat fürs Familienalbum. Hat der Bilderschrott, paarweise zu Diptychen montiert, schon künstlerischen Wert? Er öffnet uns jedenfalls die Augen: Im Zentrum unserer scheinbaren Normalität haust das Surreale, das Reale aber ist Fiktion.

Bis: 19.07.2015



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 7/8  2015
Ausstellungen Meriç Algün Ringborg, Till Megerle [22.05.15-19.07.15]
Institutionen Kunstverein Freiburg [Freiburg/B/Deutschland]
Autor/in Hans-Dieter Fronz
Künstler/in Till Megerle
Künstler/in Meriç Algün Ringborg
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=150703085456KCB-26
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.