Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
7/8.2015




Paris : A personal sonic geology


von: J. Emil Sennewald

  
Mathieu Copeland und Philippe Decrauzat · A Personal Sonic Geology, 2015. Foto: Martin Argyroglo


Wie sieht die Ausstellung der Zukunft aus? Gerade im Schwung des Digitalen drängt die Frage, welche Möglichkeiten eine aufs Visuelle, auf Bildschirme und Berechenbares reduzierte Welt fürs Ausstellen noch bietet. Mathieu Copeland gibt radikale Antworten. Zusammen mit dem Künstler Philippe Decrauzat filmt er seit 2012 Sound, macht akustisches Umfeld und Produktionsprozesse zum Thema. Ortsspezifische Geräusche, Musik, Fabrikation von Kunst. Keine Dokumentation, ein mit Künstler/innen realisiertes Erzählprojekt. So sieht man FM Einheit beim Einspielen von Filmmusik, verfolgt die Linien der Zeichnungen von Marcia Hafif oder beobachtet die Erstellung eines Gemäldes von John Armleder. Dazu gibt es Manifeste der teilnehmenden Künstler/innen. Entscheidend ist die Präsentation der Filme. Le Plateau wurde geräumt, im Halbdunkel sieht man Projektionen, oft mehrere. Das Publikum taucht ab, im Raum aus Sound und Bildern. Ertrinkungsgefahr besteht nicht. Dafür sorgen andere Bilder. Auch sie bewegen sich - doch schnell ist zu erkennen, dass es Ausblicke sind. Auf Stadt und Passanten, die sich in den mit Spiegelfolie beklebten Fenstern sehen. Inmitten der Schau gibt der gelebte Moment des narzisstischen Alltagsblicks ins Schaufenster die Antwort darauf, was, wie, für wen exponiert wird, morgen. Es ist dasselbe wie gestern: wird selbst.

Bis: 26.07.2015



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 7/8  2015
Ausstellungen A personal sonic geology [13.05.15-26.07.15]
Institutionen Le Plateau [Paris/Frankreich]
Autor/in J. Emil Sennewald
Künstler/in Mathieu Copeland
Künstler/in Philippe Decrauzat
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=150703085456KCB-33
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.