Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
10.2015




Hohenems : Geometrie.Poesie


von: Karlheinz Pichler

  
Harald Metzler · F.M.F., 2009


Der österreichische Sammler und Industrielle mit eigenem Museum Wilhelm Otten ist auf Kunst fokussiert, die sich vor allem mit geometrischen Formen auseinandersetzt. Ausgehend vom russischen Konstruktivismus bis hin zur Gegenwart sind in seiner Sammlung mittlerweile mehr als 600 markante Werke vereint. Dass Geometrie nicht nur ordnend und streng, sondern auch verspielt und poetisch sein kann, dem versucht die aktuelle, von Ingrid Adamer kuratierte Schau nachzuspüren. Ein Beispiel für die lyrische Leichtigkeit von Kalkül und Regelmass sind etwa die Arbeiten des Italieners Alfonso Fratteggiani Bianchi (*1952). Dieser trägt die Farbpigmente direkt und ohne Zuhilfenahme von Bindemitteln auf die Bildträger auf. Er reibt das Pigment mit den Händen ein, so dass schon das reine Material verführerisch wirkt und regelrecht zu vibrieren scheint. Insgesamt wird anhand der Werke von 14 Kunstschaffenden das dichterisch Schwebende der Geometrie aufgerollt. Darunter befindet sich auch eine fragile Papierarbeit von Harald Metzler, die vom Rechteck ausgehend gefühlvolle Spannungsverhältnisse zwischen Licht und Farbe aufbaut.

Bis: 05.11.2015



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2015
Ausstellungen Geometrie.Poesie.1 [22.04.15-30.06.16]
Institutionen Otten Kunstraum [Hohenems/Österreich]
Autor/in Karlheinz Pichler
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=150923135304QPU-26
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.