Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
12.2015


Alice Henkes :  Das vor zehn Jahren eröffnete Zentrum Paul Klee/ZPK in Bern beschliesst sein Jubiläumsjahr mit einer Themenausstellung, die über den Ausstellungssaal hinausgeht und auch Flure und Aussenraum bespielt. ‹About Trees› vereint Arbeiten von 34 internationalen Kunstschaffenden.


Bern : About Trees - Bäume als symbolisches Gerüst der Welt


  
Wolfgang Tillmans · Lutz & Alex Sitting in the Trees, 1992 C-Print, Edition 1/1+1AP, 184,5x135 cm, Sammlung Ringier, Schweiz


Vor dem Ausstellungssaal hängt ein Baum mit goldenen Wurzeln kopfüber von der Decke herab. Shinji Turner-Yamamoto hat ihn als Teil seines ‹Global Tree Project› dort installiert, um Energielinien anzudeuten. Beim Betreten des Saals fällt der Blick auf das Objekt ‹Thinking about it›, 2002, von John Isaacs, das ein Wachs­modell von Isaaks Kopf zeigt, dem ein Bäumchen aus dem Hirn wächst. Der britische Künstler nimmt damit ein im Mittelalter populäres Bild des Wissens auf. Gleich darauf zieht ein in Bronze gegossener Apfelbaum mit brutal gestutzten Ästen die Aufmerksamkeit auf sich. Die Plastik ‹Time is our choice of how to love and why (russet)›, 2004, von Anya Gallaccio thematisiert die Transformierung der Natur nach menschlichen, meist ökonomischen Bedürfnissen.
Die drei Arbeiten führen in die Ausstellung hinein und markieren dabei dominierende Themen. Ökologische Fragen werden in der von Peter Fischer und Brigitt ­Bür­­gi eingerichteten Schau ebenso verhandelt wie philosophische und metaphysische. Dem Kuratoren-Duo ging es mit der Wahl des einfachen, aber vieldeutigen Themas Baum explizit darum, zeitgenössische Kunst in einer Form zu präsentieren, die vielen zugänglich ist und die auch Emotionen auslöst. Ein grosses Wandbild von Paul Morrison erinnert an die Kulissen eines Märchentheaters, in dem der dunkle Wald zum Spiegel innerer Konflikte wird. Der Baum gilt in vielen Kulturen als symbolisches Gerüst der Welt. Sei es die Esche Yggdrasil, welche die Welt der nordischen Völker zusammenhielt, oder der Bodhibaum, unter dem Buddha erleuchtet wurde.
Viele der versammelten Arbeiten beziehen sich auf den grossen Symbolgehalt von Wald und Baum. Wolfgang Tillmans Fotografie ‹Lutz & Alex Sitting in the Trees›, 1992, wirkt wie ein ironischer Verweis auf die Geschichte von Adam und Eva. Paul ­McCarthy spürt in ‹White Snow Loving Forest, Female›, 2011, den sexuellen Untertönen im Märchen von Schneewittchen nach. Ursula Biemann und Paulo Tavares hingegen setzen sich in einer dokumentarischen Arbeit mit den Urwäldern in Ecuador auseinander und mit dem Konflikt zwischen den Einwohner/innen, die ihre Wälder erhalten wollen, und internationalen Konzernen, die darin vor allem eine Wirtschaftsressource sehen. Der Wald, das zeigt die reichhaltige Schau, ist nicht nur Spiegel unserer emotionalen Welt, sondern auch ein Symbol für den Konflikt zwischen Natursehnsucht und Profitdenken.

Bis: 24.01.2016



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 12  2015
Ausstellungen About Trees [17.10.15-24.01.16]
Institutionen Zentrum Paul Klee [Bern/Schweiz]
Autor/in Alice Henkes
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=151127232041VBR-9
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.