Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
1/2.2016




Bern : A. Jossen und L. le kou Meyr


von: Alice Henkes

  
Lorenzo le kou Meyr · Wo Morgen und Abend sich treffen, 2015, Öl/Acryl auf Fotoleinwand, 41x54 cm


Die Beine, schwarz und schmal, scheinen durch die Luft zu spazieren, geradewegs hinein in eine Wolke, einen geträumten Ort. Die Figuren, die Aurélie Jossen (*1977) aus Holz schneidet oder auch mit Tusche auf Papier zeichnet, wirken freundlich und fern zugleich. Sie tragen keine persönlichen Züge, sie sind eher Platzhalter, die für das Kindliche in jedem Menschen stehen könnten, für die Lust am Träumerischen und Geheimnisvollen. Die Arbeiten der Künstlerin leben von Andeutungen. Man müsse nicht alles entschleiern, sagt Jossen über ihre Objekte und Tuschzeichnungen, die nun gemeinsam mit Werken von Lorenzo le kou Meyr (*1967) gezeigt werden. Das Künstlerpaar aus Biel verwendet unterschiedliche Techniken, in ihrer Ausstrahlung aber kommen sich die Werke der beiden sehr nahe. Während bei Jossen der Mensch mit seinen Sehnsüchten das zentrale Motiv ist, dominieren in den Bildern von Lorenzo le kou Meyr landschaftliche Elemente. Die in mehreren Schichten aus Öl- und Acrylfarben gemalten Gemälde basieren auf Fotografien. Realistische Details sind jedoch nicht auszumachen. Wolken, Wasser, Land wirken wie Teile eines Traums, an den man sich nur verschwommen erinnert. Es sind vage Landschaften, Hintergrundfolien für das, was man gern wäre und gern erlebte, und somit in einem tieferen Sinne romantisch.

Bis: 13.02.2016


Künstlergespräch, 7.2., 11-12.30 Uhr



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 1/2  2016
Ausstellungen Aurélie Jossen, Lorenzo Le kou Meyr, David Moro [14.01.16-13.02.16]
Institutionen Kunstkeller/art-room [Bern/Schweiz]
Autor/in Alice Henkes
Künstler/in Aurélie Jossen
Künstler/in Lorenzo Le kou Meyr
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1512281508234AD-22
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.