Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
1/2.2016




Pfäffikon : i.ch


von: Kristin Schmidt

  
links: Peter Picciani · Soziales Netzwerk, 2014/15 Figuren aus Lindenholz geschnitzt, bemalt je ca. 33 cm hoch ©2015, ProLitteris. Foto: Peter van de Waal
rechts: i.ch _ wie online leben uns verändert, 2015, Ausstellungsansicht Vögele Kulturzentrum Pfäffikon


Wie stark können Realität und Virtualität verschmelzen? Wann ist Privates noch privat? Können wir die Grenzen jederzeit selber ziehen? Viel wird geschrieben über die Präsenz in digitalen Netzwerken, über Datenschutz und dessen Unterwanderung, über neue Konsumgewohnheiten und verändertes Beziehungsverhalten. Im Vögele Kultur Zentrum füllen die jüngsten Zeitungsartikel zu diesen Themen einen dicken Ordner. Sie belegen einerseits die Vielfalt der Sichtweisen, denen das Schwarzweiss des Ausstellungs­designs nicht entspricht. Andererseits zeigen sie den Anachronismus einer Ausstellung, die der Onlinewelt gewidmet und doch in grossen Teilen offline angelegt ist. Daran ändert auch der mobile ‹VKZ eGuide› wenig. Vieles bleibt statisch, wirkt belehrend oder lässt wenig eigenen Erfahrungs- und Interpretationsspielraum. Die Videointerviews mit sogenannten Digital Natives, deren Eltern und Lehrern bringen ebenso wenig neue Erkenntnisse wie eine Übersicht von Sprachkürzeln aus Chats oder elektronischen Kurznachrichten. Immerhin verbirgt sich in der Ausstellungsgestaltung eine Schnittstelle zur mobilen Technik: Die QR-Codes liefern nicht nur das schwarzweisse Raster, sondern enthalten weiterführende Informationen zum Thema. Zudem funktioniert das Gästebuch auf der Basis dieses Codes.
Ein Merkmal der Ausstellungen im Vögele Kultur Zentrum ist das Miteinander der Disziplinen. Dokumentarisches, reproduziertes Video-, Text- und Bildmaterial ist angereichert mit Alltagsobjekten und Kunstwerken. Letztere behandeln wichtige thematische Aspekte wie versteckte Datenspeicherung, das Konstruieren neuer Identitäten oder das Verlangen mancher Menschen, ihr Leben so detailliert wie möglich zu dokumentieren. Besonderes Augenmerk verdient die Arbeit ‹need ideass!?! PLZ!!› von Elisa Giardina Papa. Sie zeigt eine Collage aus YouTube-Videos junger Menschen auf der Suche nach Aufmerksamkeit. Gemessen wird der Erfolg an der Anzahl Kommentare oder «Follower» für ein Video oder einen Videokanal. Die Jugendlichen bieten an, alles Erdenkliche zu tun, was dem potenziellen Publikum gefallen könnte, zu tanzen, zu singen, Anleitungen zu geben oder einfach zu reden. Bloss worüber? Die Technik ist vorhanden, aber die Inhalte fehlen. Als Teil der digitalen Gemeinschaft wahrgenommen zu werden, klappt eben doch nur, wenn die Verbindung zum realen Leben steht und produktiv genutzt werden kann.

Bis: 20.03.2016



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 1/2  2016
Ausstellungen i.ch _ wie online leben uns verändert [22.11.15-20.03.16]
Institutionen Vögele Kultur Zentrum [Pfäffikon SZ/Schweiz]
Autor/in Kristin Schmidt
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1512281508234AD-27
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.