Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
3.2016


Kristin Schmidt :  Ein Arbeitstitel ist ein Provisorium. Er umschreibt eine Idee, ohne diese festzulegen, aber mit dem Potenzial, sich als gültig zu erweisen. Annaïk Lou Pitteloud nennt ihre aktuelle Ausstellung ‹Working Title› und findet damit den präzisen Ausdruck für ihre Arbeit über künstlerische und kunsttheoretische Praxis.


St. Gallen : Annaïk Lou Pitteloud - Arbeiten im Zwischenraum


  
Annaïk Lou Pitteloud · Rational Intuition, 2015, Kunstmuseum St.Gallen. Foto: Stefan Rohner


Zwei Klammerzeichen auf einer weissen Wand ( ). Dazwischen nichts und alles. Der kursiv gesetzte Ausstellungsauftakt ist minimalistisch und universell. Das Leerzeichen ist Abstand, Freiraum, Zwischenraum. Es ist das perfekte Zeichen für die gesamte Schau. Annaïk Lou Pitteloud (*1980, Lausanne) gibt den Dingen Raum, indem sie diese reduziert. Seit einigen Jahren deklariert die mit zwei Swiss Art Awards ausgezeichnete Künstlerin auch die Werklisten der Ausstellungen als Werk. Die Informationsblätter sind nummeriert und signiert, sind eine Edition. Das ist einerseits plausibel, sind auf diesen einfachen A4-Zetteln doch sämtliche Ausstellungs­inhalte in übersichtlicher Form kondensiert. Hier sind nicht nur die üblichen Angaben zu Werktitel und Entstehungsjahr zu finden, sondern auch der Situationsplan: Linien, Punkte und Striche visualisieren Inhalt und Choreografie der Ausstellung.
Aber wäre es andererseits nicht konsequent, das Saalblatt als Konzept zu verstehen und auf die Präsentation der Werke ganz zu verzichten? An diesem Punkt beginnt Pittelouds lustvolles Spiel mit Kategorien und Deutungshoheiten. Die Welschschweizerin lässt sich nicht festlegen. Was vordergründig nach Minimalismus aussieht, ist aus tiefschürfenden Überlegungen zu Produktion, Rezeption und Wahrnehmung heraus entstanden. So werden zu einigen Werken Datensammlungen angelegt, die mit jeder Ausstellung oder einem eventuellen Ankauf um weitere Levels ergänzt werden. Damit reagiert die Künstlerin auch auf die mitunter ins Absurde driftenden Fragen zu Autor- und Urheberschaft.
Viele der Arbeiten sind technisch perfekt ausgeführt. Ihre Reduktion steht nicht im Widerspruch zum klassizistischen Museumsbau, sondern betonen ihn auf frappante Art und Weise. Die hohen, wohlproportionierten Räume, der Stuck, die schlanken Säulen, ja selbst die graue Wandfarbe sind nicht mehr nur Hintergrund, sondern werden in ihrem eigenen Gestaltungswert unterstützt. Im letzten Raum dann die Überraschung: Mit roter und blauer Wachskreide, unten und oben an einem raumhohen Stab befestigt, markierte Pitteloud Decke und Boden des Raumes mit kreisenden Linien. Ein wenig krakelig, dafür raumgreifend, zeichenhaft und selbstbewusst - bei Pitteloud schliessen sich nicht einmal konzeptuelle Arbeit und ausdrückliche persönliche Handschrift aus.

Bis: 20.03.2016



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 3  2016
Ausstellungen Annaïk Lou Pitteloud [07.11.15-20.03.16]
Video Video
Institutionen Kunstmuseum St. Gallen [St. Gallen/Schweiz]
Autor/in Kristin Schmidt
Künstler/in Annaïk Lou Pitteloud
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=160220155155Y8A-12
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.