Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
4.2016


Katharina Holderegger Rossier :  Als erste Professorin für Malerei an einer amerikanischen Universität ist Rochelle Feinstein gewiss keine marginale Figur. Dennoch enthüllt erst ihre nun in Genf gezeigte Retrospektive die ganze Kraft der Verarbeitung emotionaler Erschütterungen in abstrakten Gemälden.


Genève : Rochelle Feinstein - Seitensprünge im Gitter abstrakter Malerei


  
Rochelle Feinstein · In Anticipation of t Women's History Month: Selected Works, 2016, Ausstellungsansicht Centre d'art contemporain Genève. Foto: Gunnar Meier


Feinstein (*1947, Bronx/NY) geniesst das Malen, das Oszillieren zwischen Süffigem und Dreckigem. Sie malt, ohne die Erinnerungen zu verdrängen, die Farbflüssigkeiten auch erwecken können: an Speichel, Blut, Milch, Sperma, Urin, Kot, Eiter - und damit an Stoffwechsel, Sex, Entbindung und an all die Wunden, die uns das Leben schlug, seit wir aus unserer Mutter plumpsten, aber auch an Verkrustung und Vernarbung. Doch es ist nicht nur der so generierte, sich schelmisch jeder fotografischen Dokumentation entziehende Reichtum der Textur, der ihre scheinbar auseinanderdriftenden Bilder miteinander verbindet. Es ist die grundsätzliche Weigerung, Geistiges und Seelisches zugunsten einer Objektivierung bzw. jeder Form von Abstraktion zu verdrängen. Sie betreibt ihre Kunst deshalb nicht planmässig, sondern eher eruptiv mit sporadischen Nachbeben. Auslöser für ihre Werkserien sei jeweils «something I need to work on» - wie sie in psychoanalytischem Jargon formuliert.
Dies kann Intimstes sein, ein Liebhaber, dessen Seitensprungitinerarium sich wie ein Gitter über eine schematische Landkarte der USA legt, oder ein gerissenes Kondom, dessen Inhalt sich über ein früheres Bild ergiesst. Häufiger aber sind es ökonomische, soziale und kulturelle Sackgassen, welche die engagierte Frauen- und Bürgerrechtlerin in ihr Atelier treiben: So beugt sie sich in einer giftig grünen Sprechblasenserie über den destabiliserenden Ausruf «I love your work», stellt sich der Wirtschaftskrise 2009 durch einen Versuch, ihren ganzen Atelierinhalt in einem ‹The Estate of Rochelle F.› zu verwerten, oder erinnert die immer mehr von spiritueller Elevation besessene Künstlerkollegin Marina Abramovic, ungehalten über deren Aussage «I am not a feminist», in fünf zusammen mit einem chinesischen Kopisten gefertigten Bildern an die Vagina.
Feinstein hat immer ausgestellt, aber nie auf mehr als auf ca. 20 m². Fabrice Stroun und Tenzing Barshee enthüllen so in ihrer Retrospektive erstmals die verblüffend kohärente Polyphonie ihres rotzigen, überbordenden, humorvollen, aber auch melancholischen Ausreizens der abstrakten Malerei, die vom Mainstream ihrer Generation eigentlich ad acta gelegt worden war. Anfangs für die Kunsthalle Bern vorgesehen, hat Andrea Bellini der genialen Schau im CAC in Genf die Tür geöffnet und sie gleich an zwei weitere Adressen vermittelt.

Bis: 24.04.2016


Centre d'art contemporain/CAC Genève, bis 24.4.; anschliessend Lenbach Haus München und Kestner­gesellschaft Hannover



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 4  2016
Ausstellungen Rochelle Feinstein [21.01.16-24.04.16]
Institutionen Centre d'Art Contemporain [Genève/Schweiz]
Autor/in Katharina Holderegger Rossier
Künstler/in Rochelle Feinstein
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=160316145343AY5-15
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.