Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
5.2016




Sion : Proposé par Augustin Rebetez


von: Katharina Holderegger Rossier

  
Augustin Rebetez · Atelier général, 2016


Horror vacui in der Scheune in der Ferme Asile! Augustin Rebetez (*1986, Delémont) hat darin die Wände mit Fotografien von Maskeraden beklebt und mit rund zwanzig weiteren Künstlern/innen eine Barackenstadt zwischen Jahrmarkt und Hippiekommune aufgeschlagen. Hier kann nun die Gruppe nach Herzenslust weiterwirken, und zwar bis zur Finissage, an der zweifellos in geballter Atmosphäre ein noch ungestümeres Fest als an der Vernissage steigen wird. Vorerst ist das ‹Atelier général› jedoch noch fest in der Hand von Rebetez. Wir stossen auf markige Zeichnungen verschlungener Wesen in grimmigem Weiss und abgründigem Schwarz. Und auf existentielle Fragen wie «Was soll ich tun?» sowie poetische Antworten dazu: Hütten bauen oder Voodoo treiben. Lange hängen bleibe ich bei den liebevollen Heften der Edition Ripopee. Später komme ich mit den Tattookünstler/innen des Ateliers Anaplastie ins Gespräch. Ob sie sich institutionell vereinnahmt fühlen? «Solche Debatten haben wir im Vorfeld gehabt. Eigentlich sollte das Ganze ja auf einem Platz oder in einer Brache stattfinden. Aber wir empfinden diesen Ort jetzt überhaupt nicht mehr als störend», sprudelt es aus ihnen heraus. Rebetez bringe ihre Arbeit vielmehr einem Publikum nahe, das sonst nie über ihre Schwelle trete. Und eine von ihnen, Laure Akhram, ergänzt lachend: «Meine Eltern sind nun plötzlich stolz auf das, was ich aus meinem ECAL-Diplom mache.»

Bis: 14.05.2016



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 5  2016
Ausstellungen Augustin Rebetez [19.03.16-15.05.16]
Institutionen Ferme-Asile [Sion/Schweiz]
Autor/in Katharina Holderegger Rossier
Künstler/in Augustin Rebetez
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=160421181348MTB-36
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.