Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
6.2016




Zürich : Dominik Stauch


von: Alice Henkes

  
Dominik Stauch · Power ist often very quiet, 2016, Mixed Media


Rhythmus, Farbe, Bewegung sind tragende Elemente, die seit vielen Jahren das Werk Dominik Stauchs (*1962) bestimmten. Der in Thun lebende Künstler, der mit Videoarbeiten begonnen hat, knüpft in seinem Werk immer wieder an ästhetische Formen und ideelle Inhalte aus der Popkultur an. So unterlegt er Videos, die in ihrer kühlen Ästhetik an minimalistische Malerei erinnern, mit leise vibrierenden Gitarren-Sounds oder persifliert, indem er selbst in dessen Pose schlüpft, die Rolle des Pop-Superhelden. In seiner Schau ‹not another popsong› geht Stauch deutlich auf ironisch-kritische Distanz zum Rock'n'Roll-Business und seinen Protagonisten, die sich, zumindest in einer bestimmten Spielart des Rock, gern die Aura des politisch interessierten, engagierten Leaders geben. In humorvoll-wehmütigen Objekten untersucht er deren Selbstinszenierung. Dabei interessiert ihn vor allem, wie die Pop-Welt widersprüchliche Aussagen wie totalen Spass und ernsthaftes Umweltengagement vereinen kann. Zudem beschäftigt ihn, wie sich die Inszenierungen und damit auch die Bedeutung des Pop-Phänomens seit den rebellischen Sechzigerjahren bis heute verändert haben.

Bis: 02.07.2016



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 6  2016
Ausstellungen Dominik Stauch [19.05.16-02.07.16]
Institutionen TART Gallery [Zürich/Schweiz]
Autor/in Alice Henkes
Künstler/in Dominik Stauch
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=160518102034AAA-28
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.