Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Besprechung
10.2016


Kristin Schmidt :  Hinter gewaltsamen Auseinandersetzungen stehen oft wirtschaftliche Interessen. Wael Shawky arbeitet die absurden ­Mechanismen des Kriegs heraus. Das Kunstmuseum Bregenz zeigt den zweiten und dritten Teil seiner Trilogie «Cabaret ­Crusades», gerahmt von weiteren Arbeiten.


Bregenz : Neue Bilder eines alten Kriegs


  
Wael Shawky · 2016, Detailansicht EG, Kunsthaus Bregenz. Foto: Markus Tretter


Die Kreuzzüge ab 1095 waren nicht vor allem Befreiungskriege im ­Namen Gottes, sondern zielten auf die Eroberung neuer Ressourcen für ein zersplittertes Europa ab. Die arabische Sicht auf jene Ereignisse hat der in Frankreich ­lebende ­Libanese Amin Maalouf Mitte der Neunzigerjahre zusammengefasst, und Wael Shawky (*1971) liefert die künstlerische Umsetzung dieser Sicht. Ja mehr noch, der Ägypter hebt in seiner Videotrilogie ‹Cabaret Crusades› das klassische Gut-Böse-Schema auf und filtert die Intrigen heraus, den Verrat, die Manipulation der Massen, aber auch die Manipulierbarkeit der Herrschenden durch ihresgleichen. Der Künstler lässt alle - Christen, Muslime, Könige, Kalifen, Päpste - als Marionetten auftreten und nimmt damit das Manipuliertsein der Akteure wörtlich, provozierte aber auch Missverständnisse, da das Marionettentheater heute als Kindervergnügen interpretiert wird. Mit diesem haben Shawkys Inszenierungen nichts zu tun. Stattdessen nehmen sie den Bezug zum Mittelalter auch atmosphärisch auf. Gleich einer Nummernrevue werden Einzelereignisse aneinandergereiht, die Chronologie der Gewalttaten gibt das Tempo vor.
Die Figuren verlieren innerhalb der drei Werkteile mehr und mehr ihre menschliche Gestalt. Verwendete Shawky im ersten Teil noch hölzerne Marionetten aus dem 18. Jahrhundert, sind es im zweiten selbstentworfene Keramikfiguren und im dritten und letzten Teil eigens angefertigte Puppen aus Muranoglas. Sie gleichen keinem ­realen Wesen, sind Tier und Mensch zugleich. Wie in den mittelalterlichen Chroniken verschwinden die Unterschiede zwischen Glauben und Wissen, zwischen Wunder und Erfahrung. Im Kunsthaus Bregenz werden die transluzenten Glasgestalten im Erdgeschoss in einer eigens gestalteten Vitrine gezeigt. Der Raum ist in blaues Licht getaucht. Er stimmt ein auf die Reise durch die Zeit an Orte wie Damaskus, Aleppo oder Bagdad. Neben den Videoprojektionen in den oberen Stockwerken stehen Glasplatten mit eingravierten historischen Stadtansichten. Spiegel dahinter lösen die Konturen auf - die Wehranlagen haben nichts genützt. Die Konflikte der Gegenwart sind unvermittelt nahe. Die stimmige Inszenierung öffnet sich im lichtdurchfluteten Obergeschoss. Ein hybrides Flugzeugdracheninsekt wartet auf den Abflug - zum Kreuzzug oder zur Pilgerreise. Shawky gibt keine politischen Statements ab, er erzählt die alten Kriege neu und zeigt auf, was jederzeit gültig ist.

Bis: 23.10.2016



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2016
Ausstellungen Wael Shawky [16.07.16-23.10.16]
Institutionen Kunsthaus Bregenz [Bregenz/Österreich]
Autor/in Kristin Schmidt
Künstler/in Wael Shawky
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=1609222308483A5-9
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.