Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
10.2016




Rifferswil  : Künstlich, natürlich!


von: Feli Schindler

  
Andrina Jörg · Aquageneraceae manoraceae 2016


Die Badener Künstlerinnen Esther Amrein und Andrina Jörg nehmen das Hochmoor im Knonauer Amt in Beschlag, das der Adliswiler Gärtnermeister Robert Seleger (1911-2000) einst für seine Rhododendrenzucht entdeckte. Heute wachsen Hunderttausende Sträucher im zwölf Hektaren grossen Park bei Rifferswil. Und es laden nicht nur der Rhododendron, sondern auch Seerosenteiche und verschlungene Waldpfade zum Verweilen.
Dass hier australische Webervögel ihre Nester in die Bäume hängen, mutet indes seltsam an. Erst beim zweiten Blick und im reflektierenden Sonnenlicht offenbart sich Amreins künstlicher Eingriff. Die glitzernden, aus Videobändern gestrickten ‹Nistgespinste› schaukeln die Brut in den Schlaf und schützen vor Feinden. Nestwärme aus Hightech sozusagen. Ebenso witzig kommentiert Jörg die auf einer versumpften Lichtung wachsenden ‹Traubenlöffler›, ‹Spanner› und ‹Füürbündeli›. In Tat und Wahrheit bestehen sie aus Plastiklöffeln, Schuhspannern oder Trinkröhrchen. Fachterminologisch heisst das dann etwa: ‹Aquageneraceae manoraceae. Bodenstarter, wasserresistent›. Kann man Trinkhalme aus dem Kaufhaus Manor, die aus der Erde spriessen, schöner beschreiben? Jörgs ‹Pro Paranatur› ist der Plan B, falls die Natur vor die Hunde geht - künstlich, natürlich!

Bis: 31.10.2016



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 10  2016
Ausstellungen Esther Amrein, Andrina Jörg [01.05.16-31.10.16]
Institutionen Park Seleger Moor [Rifferswil/Schweiz]
Autor/in Feli Schindler
Künstler/in Andrina Jörg
Künstler/in Esther Amrein
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=16092223363221F-44
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.