Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
3.2017




Digitale Kunst/Lauren McCarthy, Kyle McDonald - pplkpr


von: Raffael Dörig

  
Lauren McCarthy und Kyle McDonald · pplkpr, 2015, App für iOs


‹pplkpr› («People Keeper») von Lauren McCarthy und Kyle McDonald bewertet zwischenmenschliche Beziehungen aufgrund emotionaler Reaktionen auf Begegnungen. Dazu kann die App nebst manueller Eingabe von Emotionen Herzfrequenzdaten auswerten, die ein digitales Fitness-Armband liefert. Nach und lernt das Programm und beginnt, als positiv empfundene Kontakte mittels SMS für weitere Treffen anzufragen oder, im gegenteiligen Fall, zu blockieren.
Für viele mag das nach unheimlicher Science Fiction klingen, aber Algorithmen, die auf der Quantifizierung von Kommunikation und Interaktion beruhen, beeinflussen bereits unsere Beziehungen. Seiten wie Facebook werten meine Likes aus und versuchen rauszufinden, von welchen Friends es mir die Inhalte öfter anzeigen soll als von anderen (und, als Geschäftsmodell, welche Werbung dazu passt). Oder denken wir an Dating-Plattformen, die uns Idealpartner/innen rauszufiltern versuchen.
Clever ist, wie ‹pplkpr› dieses Ordnen von Beziehungen mit dem «quantifizierten Selbst» verbindet, der Vermessung von Körperfunktionen für Fitness- und Gesundheitszwecke (oder zum Angeben auf Social Media). Auch hier scheint das gezählte und ausgewertete Verhalten die Urteilskraft des Verstandes zu übertrumpfen. Dabei werden dem ökonomischen Diskurs entlehnte Paradigmen von Quantifizierung und Optimierung übernommen. «Optimize your Social Life» ist denn auch der Slogan von ‹pplkpr›. McCarthy und McDonald sehen ihre App jedoch nicht bloss als Satire oder Kritik an der Messbarkeit menschlichen Verhaltens, sondern suchen nach Wegen, wie solche Technologien bewusst und ausserhalb kommer­zieller Zwecke genutzt werden können. Für die jungen Studierenden, mit denen McCarthy und McDonald ‹pplkpr› zuerst testeten, schien die App jedenfalls nützlich (sofern dem Video auf der Website zu glauben ist). «Ich habe dank ‹pplkpr› gemerkt, dass Marc ein ziemlicher Arsch ist», gibt eine Studentin zu Protokoll.
Auch in anderen Arbeiten kreieren McCarthy und McDonald Situationen, die uns den Einfluss von Algorithmen auf zwischenmenschliche Beziehungen erfahren lassen, so etwa in ‹How We Act Together›, das vor Kurzem für die Website der Schirn Kunsthalle Frankfurt entstanden ist und uns auffordert, den Computer Gesten der Kommunikation erkennen zu lassen.



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 3  2017
Autor/in Raffael Dörig
Künstler/in Lauren McCarthy
Künstler/in Kyle McDonald
Link http://pplkpr.com
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=170217132053NOB-16
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.