Links zum Text und die Möglichkeit, diese Seite weiterzusenden, finden Sie am Ende dieser Seite


Hinweis
3.2017




Basel : Ricardo Alcaide


von: Aoife Rosenmeyer

  
links: Ricardo Alcaide · Transition, 2017, industrielles Metallregal und Schichtholz, 296x276x42 cm, Courtesy von Bartha. Foto: Andreas Zimmermann
rechts: Ricardo Alcaide · Unsettled, 2017, Bodenarbeit mit 50 nummerierten und signierten Backsteinen, 4x101000x240 cm, Courtesy von Bartha. Foto: Andreas Zimmermann


Die erste Ausstellung in der frisch sanierten Galerie des Familienunternehmens Von Bartha zeigt Werke von Ricardo Alcaide (*1967, Caracas). Alcaide improvisiert mit dem Thema Bauen, indem er mit Baumaterialen skulpturale und malerische Blockaden und Barrieren schafft. Schon beim Eingang treffen Besuchende auf ‹Unsettled›, 2017, eine Leiste schwarz bemalter Backsteine, die zwei Meter breit von einer Wand zur anderer verlegt wurden. Diese Plattform ist kaum vier Zentimeter gross, funktioniert aber als Stolperstein, da wir es nicht gewohnt sind, über Skulpturen zu laufen. Eine Wandarbeit, ‹Settlements Nº10›, 2016, ist Teil einer Serie von modularen Regalen, die Alcaide mit gefundenen und gekauften Materialien - hier Backsteintrümmer, Holz und Steine - stopft.
In früheren Arbeiten bezog sich Alcaide sichtbar auf den iberoamerikanischen Modernismus, diesmal geht es um Bewegung, unsichtbare Massstäbe oder Prinzipien. Bei Arbeiten wie ‹Transition›, 2017, spielt er mit den Kategorien von Funktionalität und Ästhetik; das drei Meter grosse Regal ist sowohl Monument als auch Sockel für kleine Bronzeskulpturen, die aus abgegossenen Kehrichtstücken bestehen. Der Künstler arbeitet mit Rhythmus, aber auch mit Zufällen, beispielsweise wenn er mit einem auf dem Rahmen fixierten Gestell Farbe aufträgt, dieses anschliessend mit einem Hammer entfernt und so ein Bild mit zersplitterten Kanten hinterlässt.
Lukas Voellmy, der Architekt, der die Renovation der Galerie durchgeführt hat, hat die imposanten Ausstellungsräume vereinfacht und das Lager und die Arbeitsbereiche für Künstlerinnen und Mitarbeiter verbessert. Im Einklang mit der Erneuerung sind die Werke von Alcaide zurückhaltend und schlank, was eigentlich auch zum Programm der Galerie Von Bartha passt. Die Künstlerliste besteht hauptsächlich aus Kunstschaffenden in der Nachfolge der Konkreten und Modernisten, die eher maskuline, hartkantige Werke produzieren. Es wird interessant sein, wie sich die Arbeiten von Künstlerinnen wie Marianne Eigenheer, die seit Kurzem ebenfalls von der Galerie repräsentiert wird, in diesen Räumen vorstellen lassen.

Bis: 18.03.2017



Links

Anfang Zurück zum Anfang
Ausgabe 3  2017
Ausstellungen Ricardo Alcaide [13.01.17-18.03.17]
Institutionen von Bartha Basel [Basel/Schweiz]
Autor/in Aoife Rosenmeyer
Künstler/in Ricardo Alcaide
Weitersenden http://www.kunstbulletin.ch/router.cfm?a=170217132053NOB-19
Geben Sie diesen Link an, falls Sie diesen Eintrag weitersenden möchten.